Salomon Schlome

Verlegeort
Brünnhildestr. 3
Bezirk/Ortsteil
Friedenau
Verlegedatum
16. Juli 2007
Geboren
02. April 1881
Beruf
Kaufmann
Zwangsarbeit
Postbearbeiter (der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland)
Deportation
am 17. Mai 1943 nach Theresienstadt
Später deportiert
am 18. Dezember 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein für Salomon Schlome. Copyright: MTS
    Stolperstein für Salomon Schlome. Copyright: MTS

    Stolperstein für Salomon Schlome. Copyright: MTS

Am 2. April 1881 wurde Salomon Schlome in Janowitz/Posen (heute: Janowiec/Polen) geboren. <br />
<br />
Er war verheiratet mit Elly Schlome (s. dort), geb. Danziger. Von Beruf war Salomon Schlome Kaufmann, arbeitete aber zuletzt als Postbearbeiter bei der „Reichsvereinigung der Juden in Deutschland“, Bezirksstelle Berlin. Ab 1920 bewohnte er mit seiner Frau eine 2-Zimmer-Wohnung, Hinterhaus (Gartenhaus) Parterre, in der Taunusstraße 13 in Berlin-Schöneberg (Friedenau) und seit 1937 eine 4-Zimmer-Wohnung in der Brünnhildestraße 3, ebenfalls in Friedenau. <br />
<br />
Am 17. Mai 1943 wurde Salomon Schlome zusammen mit seiner Frau Elly und 98 weiteren Menschen mit dem „87. Altersttransport“ nach Theresienstadt deportiert. Von dort wurde er am 18. Dezember 1943 weiter nach Auschwitz verschleppt. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihm. Sein Todesdatum ist unbekannt.

Am 2. April 1881 wurde Salomon Schlome in Janowitz/Posen (heute: Janowiec/Polen) geboren.

Er war verheiratet mit Elly Schlome (s. dort), geb. Danziger. Von Beruf war Salomon Schlome Kaufmann, arbeitete aber zuletzt als Postbearbeiter bei der „Reichsvereinigung der Juden in Deutschland“, Bezirksstelle Berlin. Ab 1920 bewohnte er mit seiner Frau eine 2-Zimmer-Wohnung, Hinterhaus (Gartenhaus) Parterre, in der Taunusstraße 13 in Berlin-Schöneberg (Friedenau) und seit 1937 eine 4-Zimmer-Wohnung in der Brünnhildestraße 3, ebenfalls in Friedenau.

Am 17. Mai 1943 wurde Salomon Schlome zusammen mit seiner Frau Elly und 98 weiteren Menschen mit dem „87. Altersttransport“ nach Theresienstadt deportiert. Von dort wurde er am 18. Dezember 1943 weiter nach Auschwitz verschleppt. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihm. Sein Todesdatum ist unbekannt.