Margarete Alexander geb. Fraenkel

Verlegeort
Elberfelder Str. 20
Bezirk/Ortsteil
Moabit
Verlegedatum
2009
Geboren
09. Februar 1861
Deportation
am 21. Juli 1942 nach Theresienstadt
Tot
18. Februar 1943 im Ghetto Theresienstadt
  • Stolperstein für Margarete Alexander.

    Stolperstein für Margarete Alexander. Foto: OTFW.

Margarete Alexander, geb. Fraenkel, kam am 9. Februar 1861 in Berlin zur Welt.

Zum Zeitpunkt ihrer Deportation war sie verwitwet, Kinder aus der Ehe gab es offenbar keine. Im Mai 1939, als die Volkszählung durchgeführt wurde, wohnte sie nachweislich noch in der Elberfelder Str. 20 in Moabit, vermutlich zur Untermiete, da sie im Berliner Adressbuch nicht verzeichnet ist.

Am 15. Januar 1940 zog sie in das Jüdische Altersheim in der Klopstockstr. 58 um, am 12. Januar 1942 in ein anderes Heim in der Marburger Str. 5. Von dort wurde sie am im Juli 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 18. Februar 1943 starb.
Margarete Alexander, geb. Fraenkel, kam am 9. Februar 1861 in Berlin zur Welt.

Zum Zeitpunkt ihrer Deportation war sie verwitwet, Kinder aus der Ehe gab es offenbar keine. Im Mai 1939, als die Volkszählung durchgeführt wurde, wohnte sie nachweislich noch in der Elberfelder Str. 20 in Moabit, vermutlich zur Untermiete, da sie im Berliner Adressbuch nicht verzeichnet ist.

Am 15. Januar 1940 zog sie in das Jüdische Altersheim in der Klopstockstr. 58 um, am 12. Januar 1942 in ein anderes Heim in der Marburger Str. 5. Von dort wurde sie am im Juli 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 18. Februar 1943 starb.