Franz Ulrich Rosenfeld

Verlegeort
Helmstedter Straße 31
Bezirk/Ortsteil
Wilmersdorf
Verlegedatum
06. Juni 2018
Geboren
1924
Flucht
1939 Kindertransport Holland
Verhaftet
1942 in Westerbork
Deportation
am 16. Juli 1942 nach Auschwitz
Ermordet
21. August 1942 in Auschwitz
  • Stolperstein Franz Ulrich Rosenfeld Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
    Stolperstein Franz Ulrich Rosenfeld Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

    Stolperstein Franz Ulrich Rosenfeld Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

  • Franz-Ulrich Rosenfeld  (Ulli) Dez.1924- 21.August 1942; Bild: Familienbesitz
    Franz-Ulrich Rosenfeld (Ulli) Dez.1924- 21.August 1942; Bild: Familienbesitz

    Franz-Ulrich Rosenfeld (Ulli) Dez.1924- 21.August 1942; Bild: Familienbesitz

Franz Ulrich Rosenfeld wurde im Dezember 1924 geboren. Sein Bruder Arno schrieb später über ihn, er sei ein sehr liebenswürdiges, überaus fröhliches und begabtes Kind gewesen. Ulrich wurde mit seinem Bruder nach dem Tod der Mutter 1939 nach Rotterdam geschickt, die Brüder saßen nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht und der Bombardierung Rotterdams in der Falle. In ihren Pässen stand das „J“. Der Vater war in Berlin geblieben und konnte im letzten Augenblick noch nach Lissabon entkommen und in die USA ausreisen. Ulrich Rosenfeld fand nach der Bombardierung Rotterdams zunächst einen Unterschlupf in Amsterdam, dann ein Versteck, um der Deportation zu entgehen. Die Brüder sahen sich nicht mehr, aber sie korrespondierten miteinander. Ulli schickte an seinen Bruder ein Foto mit der Widmung: „Damit Du mich nicht vergisst.“ Im August 1942 wurde Ulrich Rosenfeld, der den gelben Stern trug, auf der Straße festgenommen und über das niederländische Sammellager Westerbork nach Auschwitz verschleppt, wo er am 21. August 1942 ermordet wurde. Ulrich (Ulli) wurde siebzehneinhalb Jahre alt.<br />
<br />

Franz Ulrich Rosenfeld wurde im Dezember 1924 geboren. Sein Bruder Arno schrieb später über ihn, er sei ein sehr liebenswürdiges, überaus fröhliches und begabtes Kind gewesen. Ulrich wurde mit seinem Bruder nach dem Tod der Mutter 1939 nach Rotterdam geschickt, die Brüder saßen nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht und der Bombardierung Rotterdams in der Falle. In ihren Pässen stand das „J“. Der Vater war in Berlin geblieben und konnte im letzten Augenblick noch nach Lissabon entkommen und in die USA ausreisen. Ulrich Rosenfeld fand nach der Bombardierung Rotterdams zunächst einen Unterschlupf in Amsterdam, dann ein Versteck, um der Deportation zu entgehen. Die Brüder sahen sich nicht mehr, aber sie korrespondierten miteinander. Ulli schickte an seinen Bruder ein Foto mit der Widmung: „Damit Du mich nicht vergisst.“ Im August 1942 wurde Ulrich Rosenfeld, der den gelben Stern trug, auf der Straße festgenommen und über das niederländische Sammellager Westerbork nach Auschwitz verschleppt, wo er am 21. August 1942 ermordet wurde. Ulrich (Ulli) wurde siebzehneinhalb Jahre alt.