Berta Zernick geb. Rachmiel

Verlegeort
Mandrellaplatz 1
Historischer Name
Hohenzollernplatz 5a
Bezirk/Ortsteil
Köpenick
Verlegedatum
26. März 2010
Geboren
21. Januar 1897
Beruf
Inhaberin eines Lebensmittelgeschäfts
Deportation
am 26. Oktober 1942 nach Riga
Ermordet
29. Oktober 1942 in den Wäldern bei Riga
  • Stolperstein Berta Zernick © OTFW
    Stolperstein Berta Zernick © OTFW

    Stolperstein Berta Zernick © OTFW

Berta Zernick, geboren 1897 als Berta Rachmiel, betrieb mit ihrem zwei Jahre älteren Mann Fritz ein Lebensmittelgeschäft am Mandrellaplatz. An den Laden schloss sich ihre Wohnung an. Eine Hausbewohnerin, Frau Adamczyk, erinnerte sich:<br />
<br />
»Mein Vater, der als Ringer ein Freund Werner Seelenbinders [dt. Ringer und Kommunist, ermordet am 24. Oktober 1944 in Brandenburg/Havel] war, politisierte oft mit Fritze‹ Zernick, wie er sagte. Herr Zernick, wie mein Vater Weltkriegsteilnehmer, trug immer voller Stolz das Abzeichen zum EK I [Eisernes Kreuz] im Knopfloch. [...] Nach dem Boykott am 1. April 1933 [...] beauftragte mein Vater mich, 'hintenherum' einzukaufen.<br />
<br />
Ich nahm also meine Einkaufstasche mit einem Bestellzettel, klopfte leise an das zum Hof gelegene Küchenfenster und reichte meine Tasche hinein. Dann erhielt ich die Ware. Ich weiß nicht, ob es andere Hausbewohner auch so taten. Da Zernicks auch anschrieben, hatten sie auch immer einen guten Umsatz. Aber reich ließ sie der Laden auch nicht werden.<br />
<br />
Plötzlich sind sie in die Innenstadt verzogen. Da ich damals noch ein Schulkind war, sind mir die näheren Umstände verborgen geblieben. Ich habe die Zernicks immer noch als nette, freundliche und hilfsbereite Leute in Erinnerung, so wie sie auf den Bildern aussehen.«<br />
<br />
Berta und Fritz Zernick zogen zunächst nach Schöneberg, mussten aber auch ihre Wohnung in der Freisinger Straße 14 wieder aufgeben. Ihre letzte Anschrift war in der Wullenweberstraße 3 in Tiergarten. Berta Zernick wurde am 26. Oktober 1942 Opfer der Deportation nach Riga. Fritz Zernick wurde in Auschwitz zur Sklavenarbeit auf der I.G.-Farben-Baustelle selektiert, Ende März wegen Schürfwunden am linken Fuß ausgemustert und am 8. April 1943 in Auschwitz ermordet.

Berta Zernick, geboren 1897 als Berta Rachmiel, betrieb mit ihrem zwei Jahre älteren Mann Fritz ein Lebensmittelgeschäft am Mandrellaplatz. An den Laden schloss sich ihre Wohnung an. Eine Hausbewohnerin, Frau Adamczyk, erinnerte sich:

»Mein Vater, der als Ringer ein Freund Werner Seelenbinders [dt. Ringer und Kommunist, ermordet am 24. Oktober 1944 in Brandenburg/Havel] war, politisierte oft mit Fritze‹ Zernick, wie er sagte. Herr Zernick, wie mein Vater Weltkriegsteilnehmer, trug immer voller Stolz das Abzeichen zum EK I [Eisernes Kreuz] im Knopfloch. [...] Nach dem Boykott am 1. April 1933 [...] beauftragte mein Vater mich, 'hintenherum' einzukaufen.

Ich nahm also meine Einkaufstasche mit einem Bestellzettel, klopfte leise an das zum Hof gelegene Küchenfenster und reichte meine Tasche hinein. Dann erhielt ich die Ware. Ich weiß nicht, ob es andere Hausbewohner auch so taten. Da Zernicks auch anschrieben, hatten sie auch immer einen guten Umsatz. Aber reich ließ sie der Laden auch nicht werden.

Plötzlich sind sie in die Innenstadt verzogen. Da ich damals noch ein Schulkind war, sind mir die näheren Umstände verborgen geblieben. Ich habe die Zernicks immer noch als nette, freundliche und hilfsbereite Leute in Erinnerung, so wie sie auf den Bildern aussehen.«

Berta und Fritz Zernick zogen zunächst nach Schöneberg, mussten aber auch ihre Wohnung in der Freisinger Straße 14 wieder aufgeben. Ihre letzte Anschrift war in der Wullenweberstraße 3 in Tiergarten. Berta Zernick wurde am 26. Oktober 1942 Opfer der Deportation nach Riga. Fritz Zernick wurde in Auschwitz zur Sklavenarbeit auf der I.G.-Farben-Baustelle selektiert, Ende März wegen Schürfwunden am linken Fuß ausgemustert und am 8. April 1943 in Auschwitz ermordet.