Abraham Isaacsohn

Verlegeort
Mommsenstraße 6
Bezirk/Ortsteil
Charlottenburg
Geboren
30. Oktober 1866
Beruf
Rechtsanwalt / Notar
Deportation
am 17. August 1942 nach Theresienstadt
Ermordet
25. September 1942 in Theresienstadt
  • Abraham Isaacsohn © OTFW

    Abraham Isaacsohn © OTFW

Abraham Isaacsohn wurde am 30. Oktober 1866 in Brietzig (Pommern) geboren. Mindestens seit 1930 wohnte er mit seiner Frau Anna Isaacsohn geb. Ranschoff in der Mommsenstraße 6, in den Adressbüchern war Isaacsohn zeitweise als Rechtsanwalt und Notar, zeitweise als Justizrat eingetragen. Bevor das Ehepaar am 17. August 1942 zum Deportationsbahnhof Grunewald getrieben wurde, mussten sie sich im Sammellager an der Großen Hamburger Straße registrieren lassen und wurden dann mit 1003 Menschen nach Theresienstadt gefahren. Am 25. September 1942 ist er dort umgebracht worden, im Todesdokument heißt es, er sei an „Altersschwäche und Herzschwäche“ gestorben. In Wahrheit waren es sicherlich die entsetzlichen medizinischen und hygienischen Zustände im Ghetto, die der 75jährige nicht überlebte.

Abraham Isaacsohn wurde am 30. Oktober 1866 in Brietzig (Pommern) geboren. Mindestens seit 1930 wohnte er mit seiner Frau Anna Isaacsohn geb. Ranschoff in der Mommsenstraße 6, in den Adressbüchern war Isaacsohn zeitweise als Rechtsanwalt und Notar, zeitweise als Justizrat eingetragen. Bevor das Ehepaar am 17. August 1942 zum Deportationsbahnhof Grunewald getrieben wurde, mussten sie sich im Sammellager an der Großen Hamburger Straße registrieren lassen und wurden dann mit 1003 Menschen nach Theresienstadt gefahren. Am 25. September 1942 ist er dort umgebracht worden, im Todesdokument heißt es, er sei an „Altersschwäche und Herzschwäche“ gestorben. In Wahrheit waren es sicherlich die entsetzlichen medizinischen und hygienischen Zustände im Ghetto, die der 75jährige nicht überlebte.