Ellen Rosenthal

Verlegeort
Neue Schönhauser Str. 12
Bezirk/Ortsteil
Mitte
Verlegedatum
2006
Geboren
08. Mai 1933
Deportation
am 12. März 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein für Ellen Rosenthal
    Stolperstein für Ellen Rosenthal © Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin

    Stolperstein für Ellen Rosenthal © Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin

Die Familie Rosenthal wohnte Mitte der 1930er Jahre in Berlin-Mitte in der Neuen Schönhauser Str. 12.<br />
<br />
Ellen Rosenthal kam am 8. Mai 1933 als zweite Tochter von Paul Rosenthal und seiner Frau Irma, geb. Loewenberg, in Berlin zur Welt. Sie hatte noch eine vier Jahre ältere Schwester, Karla.<br />
<br />
Der Vater Paul Rosenthal wanderte am 27. November 1938 – zunächst ohne seine Familie – nach Uruguay aus, um der Verfolgung im Deutschen Reich zu entgehen. Offensichtlich ist es seiner Frau und ihren Töchtern – trotz erheblicher Bemühungen – nicht mehr gelungen, Deutschland ebenfalls zu verlassen und dem Ehemann und Vater zu folgen. Irma Rosenthal war während dieser Zeit Pflegerin im jüdischen Siechenheim in der Auguststraße 14–16. Dort bewohnte sie mit den Kindern auch ein Zimmer. Irma Rosenthal wurde mit ihren Töchtern Karla und Ellen am 12. März 1943 mit dem „36. Osttransport“ nach Auschwitz deportiert und ermordet. Die Kinder waren zu diesem Zeitpunkt 14 und 18 Jahre alt.

Die Familie Rosenthal wohnte Mitte der 1930er Jahre in Berlin-Mitte in der Neuen Schönhauser Str. 12.

Ellen Rosenthal kam am 8. Mai 1933 als zweite Tochter von Paul Rosenthal und seiner Frau Irma, geb. Loewenberg, in Berlin zur Welt. Sie hatte noch eine vier Jahre ältere Schwester, Karla.

Der Vater Paul Rosenthal wanderte am 27. November 1938 – zunächst ohne seine Familie – nach Uruguay aus, um der Verfolgung im Deutschen Reich zu entgehen. Offensichtlich ist es seiner Frau und ihren Töchtern – trotz erheblicher Bemühungen – nicht mehr gelungen, Deutschland ebenfalls zu verlassen und dem Ehemann und Vater zu folgen. Irma Rosenthal war während dieser Zeit Pflegerin im jüdischen Siechenheim in der Auguststraße 14–16. Dort bewohnte sie mit den Kindern auch ein Zimmer. Irma Rosenthal wurde mit ihren Töchtern Karla und Ellen am 12. März 1943 mit dem „36. Osttransport“ nach Auschwitz deportiert und ermordet. Die Kinder waren zu diesem Zeitpunkt 14 und 18 Jahre alt.