Eugen Hirschfeld

Verlegeort
Niebuhrstraße 70
Bezirk/Ortsteil
Charlottenburg
Verlegedatum
16. Juni 2016
Geboren
30. März 1895
Deportation
am 17. November 1941 nach Kowno
Ermordet
25. November 1941 in Kowno Fort IX
  • Stolperstein Eugen Hirschfeld Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
    Stolperstein Eugen Hirschfeld Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

    Stolperstein Eugen Hirschfeld Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Eugen Hirschfeld wurde am 30. März 1895 im schlesischen Oels (heute: Oleśnica / Polen) geboren. In Berlin wohnte er in der Niebuhrstraße 70, wo er am 17. Mai 1939 bei der Volkszählung gemeldet war. Nachdem er sich in einem Sammellager registrieren lassen musste, das die Gestapo in der fast unzerstörten Synagoge Levetzowstraße in Moabit eingerichtet hatte, wurde Eugen Hirschfeld am 17. November 1941 vom Bahnhof Grunewald nach Kowno (Kauen) deportiert, wo er im Fort IX am 25. November 1941 erschossen worden ist.

Eugen Hirschfeld wurde am 30. März 1895 im schlesischen Oels (heute: Oleśnica / Polen) geboren. In Berlin wohnte er in der Niebuhrstraße 70, wo er am 17. Mai 1939 bei der Volkszählung gemeldet war. Nachdem er sich in einem Sammellager registrieren lassen musste, das die Gestapo in der fast unzerstörten Synagoge Levetzowstraße in Moabit eingerichtet hatte, wurde Eugen Hirschfeld am 17. November 1941 vom Bahnhof Grunewald nach Kowno (Kauen) deportiert, wo er im Fort IX am 25. November 1941 erschossen worden ist.