Henriette Raphael geb. Nellhaus

Verlegeort
Oranienstr. 167
Bezirk/Ortsteil
Kreuzberg
Geboren
31. Dezember 1912
Deportation
am 12. März 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein für Henriette Raphael.
    Stolperstein für Henriette Raphael. Foto: OTFW.

    Stolperstein für Henriette Raphael. Foto: OTFW.

Henriette Raphael, geb. Nellhaus (1912 in Berlin geboren) wohnte seit 1936 mit ihrem Mann Walter Raphael (1900 in Posen/Poznań geboren) und dem 1934 geborenen Sohn Horst in der Oranienstraße 167.<br />
<br />
Henriette Raphael arbeitete als Stenotypistin bei der Reichsvereinigung der Juden. Ihr Ehemann Walter Raphael war bis zur »Fabrikaktion« – der Deportation der letzten noch in Berlin verbliebenen Juden im Frühjahr 1943 – Zwangsarbeiter bei Siemens & Halske.<br />
<br />
Die Familie Raphael wurde am 12. März 1943 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort getötet. Die Wohnung der Familie – so berichtet der mit der Veräußerung der verbliebenen Sachen beauftragte Gerichtsvollzieher – wurde von den Nachbarn geplündert.

Henriette Raphael, geb. Nellhaus (1912 in Berlin geboren) wohnte seit 1936 mit ihrem Mann Walter Raphael (1900 in Posen/Poznań geboren) und dem 1934 geborenen Sohn Horst in der Oranienstraße 167.

Henriette Raphael arbeitete als Stenotypistin bei der Reichsvereinigung der Juden. Ihr Ehemann Walter Raphael war bis zur »Fabrikaktion« – der Deportation der letzten noch in Berlin verbliebenen Juden im Frühjahr 1943 – Zwangsarbeiter bei Siemens & Halske.

Die Familie Raphael wurde am 12. März 1943 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort getötet. Die Wohnung der Familie – so berichtet der mit der Veräußerung der verbliebenen Sachen beauftragte Gerichtsvollzieher – wurde von den Nachbarn geplündert.