Bertha Hirschfeld geb. Fersenheim

Verlegeort
Regensburger Str. 16
Bezirk/Ortsteil
Wilmersdorf
Verlegedatum
22. Mai 2012
Geboren
16. September 1873
Deportation
am 25. Januar 1942 nach Riga
Ermordet
in Riga
  • Foto: F.Siebold
    Foto: F.Siebold

    Foto: F.Siebold

Bertha Hirschfeld, geboren als Bertha Fersenheim am 16. September 1873 in Berlin, war wie Adolphine Wiener Untermieterin bei der verwitweten Martha Petuchowski. Sie trat am 17. Februar 1919 aus der Jüdischen Gemeinde aus und der evangelischen Kirche bei. Es gibt eine Karteikarte, die vermutlich 1939 in Zusammenhang mit der Bildung der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland angelegt wurde. Diese weist aus, dass sie nach nationalsozialistischer Definition nach wie vor als Jüdin galt und zwangsweise Mitglied der Reichsvereinigung sein musste.<br />
<br />
Die drei Frauen wurden gemeinsam am 25. Januar 1942 vom Gleis 17 des Bahnhofs Grunewald in einem Güterzug nach Riga deportiert und wahrscheinlich nach ihrer Ankunft erschossen.

Bertha Hirschfeld, geboren als Bertha Fersenheim am 16. September 1873 in Berlin, war wie Adolphine Wiener Untermieterin bei der verwitweten Martha Petuchowski. Sie trat am 17. Februar 1919 aus der Jüdischen Gemeinde aus und der evangelischen Kirche bei. Es gibt eine Karteikarte, die vermutlich 1939 in Zusammenhang mit der Bildung der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland angelegt wurde. Diese weist aus, dass sie nach nationalsozialistischer Definition nach wie vor als Jüdin galt und zwangsweise Mitglied der Reichsvereinigung sein musste.

Die drei Frauen wurden gemeinsam am 25. Januar 1942 vom Gleis 17 des Bahnhofs Grunewald in einem Güterzug nach Riga deportiert und wahrscheinlich nach ihrer Ankunft erschossen.