Johanna Fabian

Verlegeort
Sybelstr. 29
Bezirk/Ortsteil
Charlottenburg
Verlegedatum
30. April 2013
Geboren
22. August 1878
Deportation
am 01. November 1941 nach Łódź / Litzmannstadt
Ermordet
11. Januar 1942 in Łódź / Litzmannstadt
  • Stolperstein für Johanna Fabian © Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf, April 2013
    Stolperstein für Johanna Fabian © Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf, April 2013

    Stolperstein für Johanna Fabian © Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf, April 2013

Die beiden alleinstehenden Frauen Johanna Fabian und Elli Reich waren gemäß der Volkszählung 1939 Bewohnerinnen des Hauses Sybelstraße 29. Sie gehörten wie Ida Weinschenk zu den ersten, die im November 1941 deportiert wurden.<br />
Johanna Fabian wurde am 22. August 1878 in Tuchel in Pommern (heute: Tuchola / Polen) geboren. Zu ihr ist in keinem Archiv und in keinem Adressbuch etwas zu finden. Sie war vermutlich Untermieterin beim Ehepaar Henoch. Auch sie musste zur Sammelstelle in der Synagoge Leventzowstraße und wurde am 1. November 1941 vom Bahnhof Grunewald in einem Transport von 1033 Personen ins Ghetto von Lodz (Litzmannstadt) gebracht. Dort starb sie 64-jährig am 11. Januar 1942.

Die beiden alleinstehenden Frauen Johanna Fabian und Elli Reich waren gemäß der Volkszählung 1939 Bewohnerinnen des Hauses Sybelstraße 29. Sie gehörten wie Ida Weinschenk zu den ersten, die im November 1941 deportiert wurden.
Johanna Fabian wurde am 22. August 1878 in Tuchel in Pommern (heute: Tuchola / Polen) geboren. Zu ihr ist in keinem Archiv und in keinem Adressbuch etwas zu finden. Sie war vermutlich Untermieterin beim Ehepaar Henoch. Auch sie musste zur Sammelstelle in der Synagoge Leventzowstraße und wurde am 1. November 1941 vom Bahnhof Grunewald in einem Transport von 1033 Personen ins Ghetto von Lodz (Litzmannstadt) gebracht. Dort starb sie 64-jährig am 11. Januar 1942.