Renate Stein

Verlegeort
Teutonenstraße 23
Bezirk/Ortsteil
Nikolassee
Verlegedatum
11. Dezember 2014
Geboren
05. März 1922
Flucht in den Tod
11. Dezember 1942 in Berlin-Zehlendorf
  • Familie Klepper/ (Johanna, Jochen, Renate) © heiligenlexikon.de
    Familie Klepper/ (Johanna, Jochen, Renate) © heiligenlexikon.de

    Familie Klepper/ (Johanna, Jochen, Renate) © heiligenlexikon.de

  • Familie Klepper/ (Renate, Jochen, Johanna) © heiligenlexikon.de
    Familie Klepper/ (Renate, Jochen, Johanna) © heiligenlexikon.de

    Familie Klepper/ (Renate, Jochen, Johanna) © heiligenlexikon.de

  • Stolperstein Renate Stein © Projekt-Stolpersteine Teltow-Zehlendorf
    Stolperstein Renate Stein © Projekt-Stolpersteine Teltow-Zehlendorf

    Stolperstein Renate Stein © Projekt-Stolpersteine Teltow-Zehlendorf

Renate Stein kam am 5. März 1922 in Breslau als Tochter des Rechtsanwalts Dr. Felix Stein und seiner Frau Johanna geborene Gerstel zur Welt, ihre Schwester Brigitte war 1920 geboren. Nachdem ihr Vater 1925 starb, lernte ihre Mutter den Schriftsteller Joachim Jochen Klepper kennen und heiratete ihn 1931. <br />
Die Familie zog nach Berlin und wohnte 1935 in Südende im Oehlertring. <br />
Ihr Stiefvater wurde wegen seiner jüdischen Ehefrau aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen. <br />
Renate durfte nach 1938 keine Schule mehr besuchen, sie machte eine Ausbildung als Näherin, ihre Schwester Brigitte ging als Hausmädchen nach England. <br />
Als die Deportation von Renate und ihrer Mutter bevorstand, nahmen sich Jochen und "Hanni" Klepper, sowie Renate Stein gemeinsam mit Gas und Schlaftabletten das Leben.

Renate Stein kam am 5. März 1922 in Breslau als Tochter des Rechtsanwalts Dr. Felix Stein und seiner Frau Johanna geborene Gerstel zur Welt, ihre Schwester Brigitte war 1920 geboren. Nachdem ihr Vater 1925 starb, lernte ihre Mutter den Schriftsteller Joachim Jochen Klepper kennen und heiratete ihn 1931.
Die Familie zog nach Berlin und wohnte 1935 in Südende im Oehlertring.
Ihr Stiefvater wurde wegen seiner jüdischen Ehefrau aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen.
Renate durfte nach 1938 keine Schule mehr besuchen, sie machte eine Ausbildung als Näherin, ihre Schwester Brigitte ging als Hausmädchen nach England.
Als die Deportation von Renate und ihrer Mutter bevorstand, nahmen sich Jochen und "Hanni" Klepper, sowie Renate Stein gemeinsam mit Gas und Schlaftabletten das Leben.