Rahel Czollack

Verlegeort
Tile-Wardenberg-Str. 13
Bezirk/Ortsteil
Moabit
Verlegedatum
2011
Geboren
14. Mai 1935
Deportation
am 26. Oktober 1942 nach Riga
Ermordet
29. Oktober 1942 im Ghetto Riga
  • Stolpersteine für Richard, Johanna, Rahel und Judith Czollack
    Stolpersteine für Richard, Johanna, Rahel und Judith Czollack © Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin

    Stolpersteine für Richard, Johanna, Rahel und Judith Czollack © Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin

Rahel Czollack kam am 14. Mai 1935 in Berlin zur Welt. Sie war die ältere der beiden Töchter des jüdischen Ehepaars Johanna Ruth (geb. Saberski) und Richard Czollack. Ihr Vater war Lehrer, ob ihre Mutter einen Beruf gelernt hat, ist nicht bekannt. Kurz nach Rahels drittem Geburtstag wurde ihre Schwester Judith geboren. Die Familie wohnte in der Tile-Wardenberg-Straße 13, ganz in der Nähe von Rahels Großeltern, die in der Hausnummer 26 lebten. Ihr Großvater Sally Saberski, der Verwaltungsdirektor des Jüdischen Friedhofs in der Schönhauser Allee war, starb im Februar 1941 im Jüdischen Krankenhaus. Am 22. April 1941, drei Wochen vor ihrem sechsten Geburtstag, wurde Rahel in die 2. Volksschule der Jüdischen Gemeinde in der Auguststraße eingeschult. Wenig später zog sie mit ihren Eltern und ihrer Schwester zu ihrer Großmutter Emma Saberski in deren 2-Zimmer-Wohnung in die Tile-Wardenberg-Straße 26.<br />
<br />
Im September des folgenden Jahres wurde ihre Großmutter nach Raasiku deportiert und ermordet. Einen Monat später, am 26. Oktober 1942, wurde Rahel Czollack zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester nach Riga verschleppt. Drei Tage später wurde die Siebenjährige zusammen mit ihrer Familie wie alle 800 Menschen auf dem „22. Osttransport“ in den Wäldern bei Riga ermordet.<br />

Rahel Czollack kam am 14. Mai 1935 in Berlin zur Welt. Sie war die ältere der beiden Töchter des jüdischen Ehepaars Johanna Ruth (geb. Saberski) und Richard Czollack. Ihr Vater war Lehrer, ob ihre Mutter einen Beruf gelernt hat, ist nicht bekannt. Kurz nach Rahels drittem Geburtstag wurde ihre Schwester Judith geboren. Die Familie wohnte in der Tile-Wardenberg-Straße 13, ganz in der Nähe von Rahels Großeltern, die in der Hausnummer 26 lebten. Ihr Großvater Sally Saberski, der Verwaltungsdirektor des Jüdischen Friedhofs in der Schönhauser Allee war, starb im Februar 1941 im Jüdischen Krankenhaus. Am 22. April 1941, drei Wochen vor ihrem sechsten Geburtstag, wurde Rahel in die 2. Volksschule der Jüdischen Gemeinde in der Auguststraße eingeschult. Wenig später zog sie mit ihren Eltern und ihrer Schwester zu ihrer Großmutter Emma Saberski in deren 2-Zimmer-Wohnung in die Tile-Wardenberg-Straße 26.

Im September des folgenden Jahres wurde ihre Großmutter nach Raasiku deportiert und ermordet. Einen Monat später, am 26. Oktober 1942, wurde Rahel Czollack zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester nach Riga verschleppt. Drei Tage später wurde die Siebenjährige zusammen mit ihrer Familie wie alle 800 Menschen auf dem „22. Osttransport“ in den Wäldern bei Riga ermordet.