Frieda Hirsch

Verlegeort
Uhlandstr. 47
Bezirk/Ortsteil
Wilmersdorf
Verlegedatum
21. September 2013
Geboren
30. August 1889
Deportation
am 05. September 1942 nach Riga
Ermordet
08. September 1942 in Riga
  • Frieda Hirsch © OTFW

    Frieda Hirsch © OTFW

Frieda Hirsch ist am 30. August 1889 in Strelno (poln. Strzelno) in der Provinz Posen (Poznan) geboren. Sie wohnte in der Berliner Uhlandstraße 47 als Untermieterin bei Richard Hecht. Fast ein Jahr nach dessen Deportation wurde auch Frieda Hirsch deportiert. Sie wurde zunächst in die Trautenaustraße 13 umgesiedelt. Dann wurde sie in die Sammelstelle in der einstigen Synagoge Levetzowstraße 7-8 gebracht. Am 5. September 1942 ist sie vom Güterbahnhof Moabit nach Riga gefahren worden, wo sie wie fast alle der 796 Zuginsassen, sofern sie nicht, wie manche Männer, als Handwerker eingesetzt waren, ermordet wurde.<br />
<br />

Frieda Hirsch ist am 30. August 1889 in Strelno (poln. Strzelno) in der Provinz Posen (Poznan) geboren. Sie wohnte in der Berliner Uhlandstraße 47 als Untermieterin bei Richard Hecht. Fast ein Jahr nach dessen Deportation wurde auch Frieda Hirsch deportiert. Sie wurde zunächst in die Trautenaustraße 13 umgesiedelt. Dann wurde sie in die Sammelstelle in der einstigen Synagoge Levetzowstraße 7-8 gebracht. Am 5. September 1942 ist sie vom Güterbahnhof Moabit nach Riga gefahren worden, wo sie wie fast alle der 796 Zuginsassen, sofern sie nicht, wie manche Männer, als Handwerker eingesetzt waren, ermordet wurde.