Paul Schloß

Verlegeort
Westfäilische Str. 26
Historischer Name
Westfäilische Str. 26
Bezirk/Ortsteil
Wilmersdorf
Verlegedatum
06. Mai 2014
Geboren
18. Januar 1891
Beruf
Kaufmann
Flucht
Flucht nach Belgien
Verhaftet
in Mechelen
Deportation
am 31. Juli 1944 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein für Paul Schloß. Foto: OTFW.
    Stolperstein für Paul Schloß. Foto: OTFW.

    Stolperstein für Paul Schloß. Foto: OTFW.

Paul Schloß wurde am 18. Januar 1891 in Berlin geboren. Über seine Ausbildungsjahre schreibt der Berliner Kaufmann in einem 1920 von ihm verfassten Lebenslauf:<br />
<br />
<i>„Ich bin im Jahre 1891 zu Berlin als Sohn des Kaufmanns Otto Schloss geboren. Nach Absolvierung des hiesigen Sophien Gymnasiums bis zur Erlangung des Einjährig-freiwilligen Zeugnisses trat ich bei einer Londoner Firma Giesen Broth. als Lehrling ein. Im Jahre 1912 kam ich aus dem Ausland zurück und trat in die Fabrik meines Vaters als Reisender ein (Luxuspapierfabrik). Hier bin ich z.Zt., da mein Vater sich nach und nach zurückzieht, führend tätig. </i> Berlin, d. 1. Juli 1920<br />
<br />
Im selben Jahr trat Paul Schloß auch der Freimaurerloge „Zum Spiegel der Wahrheit“ in Charlottenburg bei. Ende der 1930er-Jahre lebte er in der Westfälischen Str. 26 in Berlin-Wilmersdorf, bevor er nach Belgien floh. <br />
<br />
Dort wurde er nach der Okkupation des Landes durch die Wehrmacht in Mechelen interniert. Am 31. Juli 1944 wurde Paul Schloß von dem Internierungslager nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Paul Schloß wurde am 18. Januar 1891 in Berlin geboren. Über seine Ausbildungsjahre schreibt der Berliner Kaufmann in einem 1920 von ihm verfassten Lebenslauf:

„Ich bin im Jahre 1891 zu Berlin als Sohn des Kaufmanns Otto Schloss geboren. Nach Absolvierung des hiesigen Sophien Gymnasiums bis zur Erlangung des Einjährig-freiwilligen Zeugnisses trat ich bei einer Londoner Firma Giesen Broth. als Lehrling ein. Im Jahre 1912 kam ich aus dem Ausland zurück und trat in die Fabrik meines Vaters als Reisender ein (Luxuspapierfabrik). Hier bin ich z.Zt., da mein Vater sich nach und nach zurückzieht, führend tätig. Berlin, d. 1. Juli 1920

Im selben Jahr trat Paul Schloß auch der Freimaurerloge „Zum Spiegel der Wahrheit“ in Charlottenburg bei. Ende der 1930er-Jahre lebte er in der Westfälischen Str. 26 in Berlin-Wilmersdorf, bevor er nach Belgien floh.

Dort wurde er nach der Okkupation des Landes durch die Wehrmacht in Mechelen interniert. Am 31. Juli 1944 wurde Paul Schloß von dem Internierungslager nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.