Albert Arndt

Verlegeort
Wrangelstr. 6 -7
Bezirk/Ortsteil
Steglitz
Verlegedatum
01. Juni 2017
Geboren
04. Juli 1901
Deportation
am 15. August 1942 nach Riga
Tot
in Riga
  • Stolperstein Albert Arndt © S. Davids

    Stolperstein Albert Arndt © S. Davids

Albert Arndt wurde am 4. Juni 1902 in Falkenburg in Pommern geboren. Seine Eltern waren Yona und Helene Arndt. Es gibt nur die Informationen aus dem Gedenkblatt, das sein Schwager für ihn in Yad Vashem ausgefüllt hat. Demnach musste Albert einen Bruder oder eine Schwester gehabt haben. Er ist wahrscheinlich erst im Erwachsenenalter erblindet, da der Schwager als Beruf von Albert Verkäufer angab.<br />
<br />
Wie alle anderen Bewohner des Blindenheims musste Albert Arndt im Jahr 1941 in das „Jüdische Blinden- und Taubstummenwohnheim“ in Berlin Weißensee, Parkstraße 22, umziehen. Von dort wurde er am 15. August 1942 nach Riga deportiert, wo er sofort nach seiner Ankunft am 18. August ermordet wurde.

Albert Arndt wurde am 4. Juni 1902 in Falkenburg in Pommern geboren. Seine Eltern waren Yona und Helene Arndt. Es gibt nur die Informationen aus dem Gedenkblatt, das sein Schwager für ihn in Yad Vashem ausgefüllt hat. Demnach musste Albert einen Bruder oder eine Schwester gehabt haben. Er ist wahrscheinlich erst im Erwachsenenalter erblindet, da der Schwager als Beruf von Albert Verkäufer angab.

Wie alle anderen Bewohner des Blindenheims musste Albert Arndt im Jahr 1941 in das „Jüdische Blinden- und Taubstummenwohnheim“ in Berlin Weißensee, Parkstraße 22, umziehen. Von dort wurde er am 15. August 1942 nach Riga deportiert, wo er sofort nach seiner Ankunft am 18. August ermordet wurde.