Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Horst Korytowski

Stolperstein für Horst Korytowski. Foto: OTFW.
LOCATION
Czarnikauer Str. 12

DISTRICT
Pankow – Prenzlauer Berg
STONE WAS LAID
05/10/2011

BORN
02/06/1929 in Breslau (Schlesien) / Wrocław
ESCAPE
Flucht nach Belgien, Interniert Mechelen
DEPORTATION
on the 24th of October 1942
MURDERED
in Auschwitz

Horst Korytowski wurde am 6. Februar 1929 als erstes Kind von Alfred Korytowski und seiner Frau Ruth, geb. Cohn, in Breslau geboren. Seine jüngere Schwester Renate wurde zwei Jahre später geboren. Im Jahr 1939 floh seine Familie vor der nationalsozialistischen Judenverfolgung über Berlin nach Brüssel, wo seit 1938 Harry Korytowski, der Bruder seiner Mutter, mit seiner Familie lebte.

Am 10. Mai 1940 überfiel das nationalsozialistische Deutschland das neutrale Belgien. Sofort nach dem Überfall wurden auch hier antijüdische Maßnahmen angeordnet. Zu dieser Zeit lebten in Belgien 43 000 registrierte Juden, von denen nur 4000 belgische Staatsangehörige waren. Zuallererst fielen die ausländischen Juden der Verfolgung der Nationalsozialisten zum Opfer. Die erste „Aktion“ der Besatzer fand am 22. Juni 1942 statt. An diesem Tag wurden Tausende der aus dem Ausland zugewanderten Juden in das Lager verschleppt, das in der Général-Dossin-de-Saint-Georges-Kaserne der Stadt Mecheln (Malines) eingerichtet worden war. Wahrscheinlich befanden sich auch Horst Korytowsky, seine Mutter Ruth und seine Schwester Renate darunter. Am 24. Oktober 1942 wurden alle drei aus Mecheln nach Auschwitz deportiert und dort getötet. Horst Korytowski war 13 Jahre alt, als er in Auschwitz ermordet wurde. Seinen Vater Alfred Korytowski, der vermutlich zur Zwangsarbeit in Frankreich verpflichtet worden war, hatte das gleiche Schicksal zwei Monate zuvor ereilt. Er wurde am 10. August 1942 in Auschwitz getötet.


Biographical Compilation

Dr. Ramona Saavedra Santis