Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Heinrich Uetzfeld

Heinrich Uetzfeld © Publikation: Deutsche Widerstandskämpfer 1933–1945, Bd. 2
LOCATION
Parchimer Allee 7

DISTRICT
Neukölln – Britz
STONE WAS LAID
11/29/2013

BORN
07/22/1906 in Berlin
OCCUPATION
Maschinenbauer
INHAFTIERT
from the 29th of December 1933 up to the 29th of November 1935 in Untersuchungsgfängnis Moabit
INHAFTIERT
from the 29th of November 1935 up to the 17th of January 1937 in Zuchthaus Brandenburg-Görden
INHAFTIERT
from March 1940 up to the 16th of September 1940 in Konzentrationslager Sachsenhausen
INHAFTIERT
from the 16th of September 1940 up to the 24th of February 1941 in Konzentrationslager Dachau
DIED AS A RESULT OF INCACERATION
02/24/1941 in Konzentrationslager Dachau

Heinrich Uetzfeld wurde am 22. Juli 1906 in Berlin-Neukölln geboren.
Er war gelernter Maschinenbauer, seit 1922 im Deutschen Metallarbeiterverband gewerkschaftlich organisiert und seit 1925 SPD-Mitglied. Uetzfeld lebte in Britz in der Parchimer Allee 7 und war nicht verheiratet. Seit der Gründung im Oktober 1931 gehörte Uetzfeld der SAPD an, einer linkssozialistischen Abspaltung von der SPD. Im April 1933 stand er in Briefkontakt mit dem Mitbegründer der SAPD, Max Seydewitz (1892–1987), der um diese Zeit ins tschechische Exil geflüchtet war, und füllte Aufträge für diesen aus. Seydewitz beschreibt Uetzfeld in seiner 1984 in der DDR erschienenen Autobiographie als „eine[n] unserer zuverlässigsten Verbindungsleute in Berlin“.
Ende Dezember 1933 wurde Uetzfeld wegen eines chiffrierten Briefes verhaftet, den die Polizei abgefangen hatte, und im April 1934 zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt. Die Anklage lautete: Vorbereitung zum Hochverrat und Verbrechen gegen das Gesetz gegen die Neubildung von Parteien. Im Januar 1937 entlassen, wurde Uetzfeld im März 1940 erneut festgenommen und ins Konzentrationslager Dachau gebracht, wo er zu Tode gefoltert wurde. Er starb am 24. Februar 1941.


Biographical Compilation

Dr. Ivonne Meybohm

Additional Sources

Seydewitz, Max: Es hat sich gelohnt zu leben. Lebenserinnerungen eines alten Arbeiterfunktionärs, Berlin 1984.