Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Lesser Schoeps

Verlegung der Stolpersteine Lesser und Alice Schoeps. Fotorechte: Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin.
Verlegung der Stolpersteine Lesser und Alice Schoeps. Fotorechte: Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin.
Verlegung der Stolpersteine Lesser und Alice Schoeps. Fotorechte: Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin.
LOCATION
Bachstr. 1-2

DISTRICT
Mitte – Hansaviertel
STONE WAS LAID
09/15/2009

BORN
11/27/1866 in Neuenburg (Westpreußen) / Nowe
OCCUPATION
Kaufmann
DEPORTATION
on the 26th of February 1943 to Auschwitz
MURDERED
in Auschwitz

Der Kaufmann Lesser Schoeps wurde am 27. November 1866 als Sohn von Isak Schoeps und dessen Ehefrau Johanna, geb. Joel, im westpreußischen Neuenburg (heute: Nowe / Polen) geboren. Er hatte einen zwei Jahre älteren Bruder namens Julius. Lesser Schoeps war mit der aus Lauenburg (heute: Lębork / Polen) stammenden Alice Fürstenberg verheiratet. Das Ehepaar lebte zunächst in Neuenburg. Dort kamen auch ihre drei Kinder zur Welt. Der älteste Sohn Heinz David wurde am 6. November 1905 geboren, am 6. Mai 1907 kam die Tochter Annemarie zur Welt und der jüngste Sohn Paul am 7. September 1909.

Von Neuenburg zog die Familie Schoeps vermutlich in den 1920er-Jahren nach Berlin. Lesser Schoeps und sein Bruder, der Sanitätsrat Dr. Julius Schoeps, der ebenfalls in Berlin lebte, besaßen mehrere Häuser in der Stadt, u.a. in der Cuxhavener Straße 6 im Hansaviertel, in der Holsteiner Straße 6 in Wilmersdorf, im Grünen Weg 66 in Friedrichshain, in der Hasenheide 48 in Neukölln, in der Varziner Straße 10 in Friedenau und in der Dennewitzstraße 20 in Schöneberg. Lesser und Alice Schoeps bewohnten selbst ab etwa 1929 eine 3-Zimmer-Wohnung in der Cuxhavener Straße 6. Diese Straße verläuft heute anders als zur damaligen Zeit, die Hausnummer 6 befand sich in etwa auf Höhe der heutigen Bachstraße 1-2.

Das gesamte Vermögen der Familie Schoeps wurde von den Nationalsozialisten zugunsten des Deutschen Reiches eingezogen. Lesser und Alice Schoeps mussten ihren Grundbesitz veräußern und 1939 alle Wertgegenstände wie Gold, Silber, Schmuck oder Antiquitäten aus dem persönlichen Besitz bei einer staatlichen Ankaufstelle abliefern.

Den inzwischen erwachsenen Kindern Heinz, Annemarie und Paul gelang die Auswanderung. Alle drei emigrierten zwischen 1934 und 1938 nach Palästina und entgingen so der antisemitischen Verfolgung. Ihre Eltern blieben in Berlin zurück. Nachdem die Nationalsozialisten im September 1941 die Zwangskennzeichnung für Juden eingeführt hatten, mussten auch Lesser und Alice Schoeps den sogenannten Judenstern auf ihrer Kleidung tragen. Alice Schoeps wurde zur Zwangsarbeit verpflichtet bei einer Firma namens „Lech & Schwer“ in Berlin-Weißensee.

Am 30. Januar 1943 wurden die Eheleute Schoeps zusammen mit weiteren jüdischen Mietern des Hauses Cuxhavener Straße 6 von der Berliner Gestapo abgeholt und in das Sammellager in der Großen Hamburger Straße gebracht. Vom Bahnhof Berlin-Moabit wurden sie am 26. Februar 1943 mit dem „30. Osttransport“ in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Der 76-jährige Lesser Schoeps und seine Frau Alice wurden am 31. März 1943 in Auschwitz ermordet.


Biographical Compilation

Janna Lölke

Additional Sources

Mitte Museum;
Daten aus der Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939 und der „Liste der jüdischen Einwohner im Deutschen Reich 1933–1945“ über https://www.tracingthepast.org/mapp...
http://www.statistik-des-holocaust.de/, Transportliste des 30. Osttransportes;
http://histomapberlin.de/histomap/d....