Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Paula Wendt (born Butzke)

Foto von Familie Butzke um 1915 (hintere Reihe v.l.: Paula, Anna, Ida; vorn v.l.: Mutter Butzke, Gretel, Schneidermeister Butzke) © Familienbesitz
LOCATION
Lausitzer Platz 10

DISTRICT
Friedrichshain-Kreuzberg – Kreuzberg
STONE WAS LAID
04/26/2014

BORN
08/25/1897 in Bobolice / Bublitz (Pommern)
INHAFTIERT
from the 12th of October 1944 up to the 24th of April 1945 in Polizeipräsidium Alexanderplatz und Arbeitserziehungslager Fehrbellin
SURVIVED

Paula Wendt wurde am 25. August 1897 in Bublitz (Pommern) als Tochter des Schneidermeisters Butzke geboren. Sie heiratete den Hofverwalter Heinrich Wendt, von dem sie sich aber bald wieder trennte. Nach der Trennung zog sie zunächst wieder bei ihren Eltern in Bublitz ein. 1928 ging sie nach Berlin und wohnte zunächst bei ihrer Schwester Gretel, nach deren Heirat zog Paula Wendt in eine kleine Wohnung am Lausitzer Platz 10. Dort wohnte sie bis zu ihrem Tode im Jahr 1972.

Paula Wendt arbeitete - wie ihre Schwester Ida Röscher - bei Adolf und Frida Wiegel, die eine Buchbinderei und Druckerei in der Köpenicker Straße betrieben. Dort kam sie mit vielen jüdischen Zwangsarbeitern in Kontakt, mit denen sie freundschaftliche Beziehungen pflegte. Sie bot einem durch die Nazis verfolgten Ehepaar ihre Hilfe an, versteckte sie und versorgte sie mit Lebensmitteln. Zudem unterstützte sie die Widerstandsgruppe Gemeinschaft für Frieden und Aufbau.

Paula Wendt wurde am 12. Oktober 1944 gemeinsam mit ihrer Schwester Ida Röscher und dem Ehepaar Adolf und Frida Wiegel von der Gestapo verhaftet.

Zunächst wurden sie ins Gefängnis am Alexanderplatz gebracht, dort waren sie den Verhören und Misshandlungen der Gestapo ausgesetzt.

Danach kamen die drei Frauen ins Arbeitserziehungslager Fehrbellin, wo sie in einer Hanffabrik arbeiten mussten. Am 24. April 1945 wurden sie durch die Rote Armee befreit. Die drei Frauen waren schwer gezeichnet durch die Lagerhaft.

Paula Wendt zog wieder in ihre Wohnung am Lausitzer Platz, arbeitsfähig war sie aber nicht mehr. Sehr spät wurde sie als Verfolgte des Nazi-Regimes anerkannt.

Am 18. August 2004 wurde Paula Wendt aufgrund ihrer Aktivitäten im Widerstand in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechte unter den Völkern geehrt.


Biographical Compilation

Catharina Hansen