Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Bernhard Mayer

Stolpersteine für Bernhard und Lydia Mayer. Copyright: Mauren Antkowski
LOCATION
Münchener Str. 16

DISTRICT
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
STONE WAS LAID
09/01/2014

BORN
01/17/1879 in Barmen-Elberfeld
OCCUPATION
Kaufmann
DEPORTATION
on the 18th of October 1941 to Łódź / Litzmannstadt
MURDERED
04/05/1942 in Łódź / Litzmannstadt

Bernhard Mayer kam am 17. Januar 1879 als Sohn von August und Elise Mayer, geborene Gütersloh, in Barmen-Elberfeld zur Welt. Er war ein so genannter Geltungsjude, ein Großelternpaar war "arischer" Abstammung. Wir haben keine weiteren Informationen zu seiner Kindheit und Jugend. Er erlernte einen kaufmännischen Beruf und zog vermutlich Ende des 19. oder zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit seinen Eltern nach Berlin. Hier wohnte er ab 1908 zusammen mit seiner verwitweten und verrenteten Mutter Elise in der Münchener Straße 16, einem Neubau, der erst kurz vorher fertiggestellt worden war. Ab 1921 – seine Mutter war eventuell kurz vorher verstorben – ist sein Name und nicht mehr der von Elise Mayer im Berliner Adressbuch eingetragen. Seit wann er mit der Berlinerin Lydia Heilborn verheiratet war, ist nicht bekannt. Das Ehepaar hatte vermutlich keine Kinder.
Am 18. Oktober 1941 wurden er, seine Frau Lydia und ihre Nachbarn Max Mark (s. dort) und Rosa Scheffler (s. dort) mit dem 1. Transport nach Litzmannstadt deportiert. In Litzmannstadt wohnten sie ab dem 26. Oktober 1941 in der 28. Straße Nr. 33 (Bleicherweg) in Wohnung 5. Die Wohnung, die er und seine Frau sich mit weiteren 9 Menschen teilten, bestand aus zwei Zimmern. Am 29. Januar 1942 starb seine Frau. Er selbst lebte ebenfalls nicht mehr lange. Er starb nur etwas über zwei Monate später am 5. April 1942.


Biographical Compilation

Dr. Judith Hahn

Additional Sources

Volkszählungsdaten 1939;Liste der Eingesiedelten; Transportliste der Gestapo