Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Arthur Herzfeld

Stolperstein für Arthur Herzfeld. Copyright: MTS
LOCATION
Schwerinstr. 16-17

DISTRICT
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
STONE WAS LAID
11/10/2014

BORN
02/04/1899 in Hamburg
OCCUPATION
Zuschneider
DEPORTATION
on the 2nd of March 1943 to Auschwitz
MURDERED
in Auschwitz

Die Biographie von Arthur Herzfeld ist schwer zu rekonstruieren. Wir wissen von ihm kaum etwas. Er wurde am 4. Februar 1899 als Sohn von Oscar Paul und Rosa Herzfeld, geborene Mendel, in Hamburg geboren. Er hatte noch einen Bruder namens Josef. Arthur Herzfeld wurde vermutlich als Schneidermeister ausgebildet, denn er arbeitete später als Zuschneider, erstellte also Schnittmuster für Konfektionsbekleidung. Es ist unbekannt, wann er nach Berlin zog. Seine Berliner Adresse ist erstmals im Adressbuch von 1938 aufgeführt. Danach und nach den Volkszählungsdaten von 1939 wohnte er in der Schwerinstraße 16. Er war verheiratet mit Frieda Schulz. Ob das Ehepaar Kinder hatte, ist nicht bekannt. Zuletzt wohnte er zusammen mit seiner Frau in der Frobenstraße 27 bei Gorzelanczyk. Am 1. März 1943 wurde seine Frau mit dem 31. Transport nach Auschwitz deportiert.
Er selbst folgte einen Tag später, am 2. März 1943, mit dem 32. Osttransport. Man kann nur darüber spekulieren, warum das Ehepaar nicht gemeinsam deportiert wurde. Ebenfalls ist nicht bekannt, ob sie sich dort noch einmal getroffen haben oder beide bereits unmittelbar nach ihrer Ankunft ermordet wurden.
Josef Herzfeld hat seinem Bruder Arthur am 11. Mai 1974 in der Datenbank von Yad Vashem ein Gedenkblatt gewidmet.


Der Stolperstein wurde aus handwerklich-technischen Gründen an der Ecke Frobenstraße/Schwerinstraße verlegt. Vor dem Haus Schwerinstraße 16-17 befindet sich eine durchgehende Betonschicht, in die der Stolperstein nicht verlegt werden konnte und durfte.

Biographical Compilation

Museen Tempelhof-Schöneberg

Additional Sources

Deportationsliste; Volkszählungsdaten 1939