Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Ralph Jacoby

LOCATION
Heylstr. 31

DISTRICT
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
STONE WAS LAID
12/20/2014

BORN
06/05/1926 in Berlin
DEPORTATION
on the 29th of January 1943 from der Schwäbischen Str. 7 to Auschwitz
MURDERED
02/16/1943 in Auschwitz

Ralph Jürgen Jacoby kam am 5. Juni 1926 als Sohn des Kaufmanns Siegfried Jacoby(i) und Josefine Jacoby, geborene Gerson, in Berlin zur Welt. Die Familie wohnte zum Zeitpunkt seiner Geburt in der Heylstraße 31. Seine Schwester Ingeborg war ein gutes Jahr älter als er. Sie war am 30. März 1925 in Berlin geboren worden. Beide hatten – wie auch ihre Mutter – die deutsche Staatsbürgerschaft. Über Ralphs Kindheit und Jugend sind keine Informationen vorhanden. Als er etwa 13 Jahre alt war, starb sein Vater. Im Jahre 1942 zog man den erst 16jährigen jungen Mann mutmaßlich noch zu Zwangsarbeit heran, denn in der Deportationsliste ist in der Rubrik "Beruf" "Arbeiter" angegeben. Zum Zeitpunkt der Volkszählung lebte seine Großmutter Doris Gerson, die Mutter seiner Mutter Josefine, mit ihnen in der Heylstraße 31. Im gleichen Jahr mussten die Jacobys noch in die Jenaer Straße 22 umziehen. Zuletzt wohnten sie in der Schwäbischen Straße 7 bei Berthold Ziegel.
Ralph Jürgen wurde noch nicht einmal 17 Jahre alt. Am 29. Januar 1943 transportierte man ihn zusammen mit seiner Mutter und dem Vermieter Berthold Ziegel mit dem 27. Transport nach Auschwitz. Während seine Mutter als verschollen gilt, kennt man das genaue Todesdatum von Ralph Jürgen Jacoby. Er wurde nur wenige Tage nach seiner Ankunft, am 16. Februar 1943, ermordet. Welches Schicksal seine Schwester Ingeborg hatte, ist nicht bekannt. Ihr Name ist in keinem der Gedenkbücher verzeichnet.


Biographical Compilation

Museen Tempelhof-Schöneberg

Additional Sources

Volkszählungsdaten 1939; Deportationsliste