Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Olga Levi (born Fay)

Olga Levi © OTFW
LOCATION
Am Rosenanger 21

DISTRICT
Reinickendorf – Frohnau
STONE WAS LAID
08/08/2014

BORN
06/15/1885 in Fürth
DEPORTATION
on the 6th of March 1943 from Am Rosenanger 21 to Auschwitz
MURDERED
in Auschwitz

Lebensweg von Olga Levi

Olga Levi wurde am 15. Juni 1885 als Tochter des Hopfenhändlers Moritz Ferdinand Fay und seiner Frau Klara, geb. Hahn in Fürth geboren.

Im Jahr 1886 verzog die Familie nach Nürnberg. Im Hinterhof ihres Hauses befand sich eine Synagoge.

1916 heiratete Olga Max Levi. Im Jahr darauf wurde die Tochter Herta Klara geboren, der Sohn Franz

Ferdinand im Jahr 1920. Die Familie lebte zunächst in Berlin-Mitte. Dort erlebten sie auch in unmittelbarer Nachbarschaft den Kapp Putsch im März 1920. Bei den Schießereien war auch die Familie Levi selbst in Gefahr, so dass sie ihren eben geborenen Sohn Franz Ferdinand auf der Toilette versteckten.

Später zog die Familie in die Ritterstraße, ebenfalls in Berlin- Mitte. Olgas Mann Max arbeitete als Lederwarenhändler, seine Werkstatt befand sich in der Wohnung in der Ritterstraße. Da Max Levi für verloren gegangene Besitztümer in Frankreich eine finanzielle Entschädigung erhalten hatte, konnte die Familie Levi 1931 nach Frohnau in den Rosenanger 21, ein ehemaliges Wochenendhaus, ziehen. Im Keller des Hauses befand sich eine Werkstatt, in der Max sein Gewerbe weiterführen konnte.

Sie wurde am 06. März 1943 mit dem 35. Osttransport zusammen mit weiteren 656 Juden von Berlin-Moabit aus nach Auschwitz deportiert. Dort wurde Olga Levi ermordet.

Ihre Tochter Herta konnte nach Palästina entkommen und verstarb 1950 in Israel. Der Sohn Franz Ferdinand entkam als 16- jähriger nach England, wo er 1999 in London verstarb.


Biographical Compilation

AG Stolpersteine Reinickendorf