Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Martha Wiener (born Schachian)

Stolperstein Martha Wiener © OTFW
LOCATION
Thomasiusstraße 7

DISTRICT
Mitte – Moabit
STONE WAS LAID
11/13/2015

BORN
01/15/1883 in Berlin
DEPORTATION
on the 26th of October 1942 to Riga
MURDERED
10/29/1942 in Riga

Martha Wiener war gebürtige Berlinerin. Sie zog im Jahr 1911 mit ihrem Mann Julius in eine 4-Zimmer-Wohnung im 2. Stock des Vorderhauses Thomasiusstraße 7. Marthas Mann Julius stammte aus dem schlesischen Löwenberg. Er arbeitete in Berlin als Kaufmann – vermutlich in der Textilbranche. Die bürgerlichen Wohnverhältnisse der jungen Wieners lassen vermuten, dass Julius Wiener beruflich recht erfolgreich gewesen ist. Über das Leben der Wieners ist sonst leider wenig bekannt, außer dass die Ehe kinderlos blieb. Aus der Vermögenserklärung der Familie von 1942 erfahren wir, dass das Ehepaar seine Wohnunug bis zuletzt behalten konnte – vielleicht, weil das Haus damals einer jüdischen Familie Schlesinger in New York gehörte. Die Wieners waren in den letzten Jahren dennoch gezwungen, ihre Wohnung mit der jüdischen Witwe Helene Goldberg und deren Sohn Bruno zu teilen. Als letzte Arbeitsstätte gibt Julius Wiener den Textil-Vertrieb für Rohprodukte wie Felle und Tierhäute in der Chausseestraße an, der seinem Schwager Moritz Schachian gehörte. Dieser Betrieb wurde jedoch schon 1935 arisiert und wenig später liquidiert. So hat Julius Wiener in den letzten Jahren vor der Deportation wohl von der Auflösung seines Vermögens gelebt. Auch Martha Wieners letzte Stelle als Helferin in der Jüdischen Kultusgemeinde war unbesoldet.
In der Auflistung des Inventars ihrer ehemals bürgerlichen Wohnung findet sich 1942 nur noch einfaches Mobiliar – und als Eintrag in der Küche lediglich „altes, benutztes Gebrauchsgeschirr“.
Im Oktober 1942 waren Martha und Julius Wiener gezwungen, sich nach 31 Jahren in diesem Haus von ihrer Wohnung zu verabschieden, um sich in ein Sammellager zu begeben. Zu diesem Zeitpunkt war Martha 59, ihr Mann Julius 62 Jahre alt. Vom der Sammelstelle aus wurden die beiden am 29. Oktober in das Ghetto von Riga deportiert, wo beide kurz nach ihrer Ankunft vermutlich in einem nahe gelegenen Waldgebiet bei einer Massenerschießung ermordet werden.


Biographical Compilation

Oliver Geiger