Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Herbert Fuchs

Stolperstein Herbert Fuchs Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
Herbert Fuchs, Foto: Familienarchiv
LOCATION
Meinekestraße 4

DISTRICT
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
STONE WAS LAID
02/10/2016

BORN
05/26/1886 in Tarnowitz (Schlesien) / Tarnowskie Góry
OCCUPATION
Rechtsanwalt
INTERNIERT
up to the 14th of December 1938 in Sachsenhausen
DEPORTATION
on the 30th of June 1943 to Theresienstadt
LATER DEPORTED
on the 9th of October 1944 to Auschwitz
MURDERED
in Auschwitz

Herbert Fuchs ist am 26. Mai 1886 in Tarnowitz (Tarnowskie Góry) in Schlesien geboren. Seit 1912 war er an den Berliner Landgerichten als Rechtsanwalt zugelassen. 1924 wurde er zusätzlich zum Notar bestellt. Am 17. April 1919 heirateten Herbert Fuchs und Grete Elsa Lewin. 1920 zog das Ehepaar Fuchs in die Meinekestraße 4. Dort wuchsen ihre Kinder Günter Edgar (geboren 1920), Ernst Werner (geboren 1924) und Vera Ellen (geboren 1926) auf. Im Februar 1925 kehrte Familie Fuchs der Jüdischen Gemeinde den Rücken und ließ sich neun Monate später in der Berliner Marienkirche evangelisch taufen. Die Abwendung vom Judentum zeigte das Assimilationsstreben von Herbert und Grete Fuchs.


Der vollständige Text ist in der PDF- Datei nachzulesen, die durch Anklicken zu öffnen ist

Biographical Compilation

Diese Kurzfassungen der Biografien wurden von der Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf erstellt.