Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Frieda Seidler (born Königer)

Stolperstein Frieda Seidler Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
LOCATION
Sybelstr. 66

DISTRICT
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
STONE WAS LAID
04/21/2016

BORN
03/13/1902 in Zuckmantel / Zlaté Hory
DEPORTATION
on the 4th of March 1942 to Auschwitz
MURDERED
in Auschwitz

Frieda Seidler geb. Königer ist am 13. März 1902 in Zuckmantel (Zlaté Hory) in einem Teil Schlesiens, der damals tschechisch war, wo Goldbergbau betrieben wurde, geboren. Die Eltern hieße Oskar und Hedwig Königer. Mit ihrem Mann Erich Seidler, geboren am 15. Juni 1887, der Amtsgerichtrat war, lebte sie in der Sybelstraße 66. Sie wurde vom Güterbahnhof Moabit am 4. März 1943 von Berlin nach Auschwitz deportiert.

Ihre Schwester Irma Brasch geb. Königer aus Tel Aviv hat 1965 bei der Holocaust-Gedenstätte Yad Vashem in Jerusalem ein Gedenkblatt geschrieben.

Untermieterin bei Seidlers war Käthe Groth, geboren am 20. August 1897 in Berlin, die kurz vor ihnen, am 19. Februar 1943, nach Auschwitz deportiert und dort ermordet worden ist.


Biographical Compilation

Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf

Additional Sources

Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf
Siehe auch Hans Bergemann, Simone Ladwig-Winters: Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft in Preußen im Nationalsozialismus. Eine Dokumentation. Köln 2004

sowie zu beiden noch digitale
Gedenkblätter auf der Internetseite des Yad Vashem
(http://db.yadvashem.org/names/searc...).