Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Clara Wollenberg (born Kessel)

LOCATION
Alboinplatz 8

DISTRICT
Tempelhof-Schöneberg – Tempelhof
STONE WAS LAID
11/24/2018

BORN
05/24/1873 in Berlin
FLIGHT INTO DEATH
06/08/1942 in Berlin

Clara Wollenberg, geb. Kessel, kam am 24. Mai 1873 als elftes Kind des Kaufmanns Adolph Kessel und seiner Frau Emilie, geb. Hirsch, in Berlin zur Welt. Die Familie lebte damals in der Alexanderstraße, unweit des Alexanderplatzes.

Um die Jahrhundertwende heiratete Clara Kessel den deutlich älteren Witwer Dr. Salo Wollenberg, der am 30.04.1859 in Bobreck / Schlesien geboren worden war.

Er war Vater von drei kleinen Kindern: Erna (geb. 1893), Rudolph (geb. 1894) und Caterina (geb. 1897).

Dr. Wollenberg war praktischer Arzt, wohnte und praktizierte in der Pallasstr. 25 in Schöneberg. Hier lebte die Familie bis zum Tod Salo Wollenbergs im Jahr 1928.

Zunächst blieb Clara Wollenberg dort wohnen und zog erst 1932 nach Tempelhof in eine Dreizimmerwohnung am Alboinplatz 8. In den Berliner Adressbüchern von 1932 bis 1938 ist sie dort als Sanitätsratswitwe verzeichnet.

Wegen der zunehmenden Entrechtung und Verfolgung der jüdischen Bevölkerung durch die Nationalsozialisten emigrierten ihre Stiefkinder Erna nach Südafrika und Rudolph nach Brasilien. Die jüngste Stieftochter Caterina war 1924 in Neapel / Italien verstorben. Auch zahlreiche Geschwister Claras emigrierten rechtzeitig in die USA, ebenso mehrere Geschwister ihres verstorbenen Mannes. Warum sie praktisch als Einzige ihrer Familie in Berlin zurückblieb, ist unbekannt.

Infolge der zunehmenden Repressionen musste Clara Wollenberg ihre Wohnung am Alboinplatz 8 aufgeben. Die teure Einrichtung wurde notgedrungen weit unter Wert verkauft. Clara mietete 1939 ein Zimmer bei der Familie Grund in der Barbarossastr. 47 in Schöneberg. Zwei Jahre später wurde erneut ein Umzug notwendig. Clara bezog im Mai 1941 ein teilmöbliertes Zimmer in der Giesebrechtstr. 18 in Charlottenburg. Hier wurde sie Zeuge, wie nach und nach ihre Mitbewohner deportiert wurden - vor dem Haus Giesebrechtstr. 18 liegen inzwischen 21 Stolpersteine für die Opfer der Shoah. Am 1. Juni 1942 wurde Clara Wollenberg aufgefordert, ihre Vermögenserklärung abzugeben. Sie füllte die Formulare sehr gewissenhaft aus und wusste nun, dass ihre Deportation unmittelbar bevorstand. Sieben Tage später, am 8. Juni 1942 setzte Clara Wollenberg ihrem Leben ein Ende. Sie nahm eine Überdosis Schlaftabletten, um der Deportation zu entgehen.

English Version:
Clara Wollenberg, née Kessel, was born in Berlin on 24 May 1873, the eleventh child of Adolph Kessel, a businessman, and his wife Emilie, née Hirsch. The Kessel family lived on Alexanderstraße, not far from Alexanderplatz.
Around the turn of the century, Clara Kessel married Dr. Salo Wollenberg, a widower distinctly older than her, born on 30 April 1859 in Bobreck, Silesia. He was the father of three small children: Erna (born 1893), Rudolph (born 1894) and Caterina (born 1897).
Dr. Wollenberg was a medical practitioner. His surgery and home were at Pallasstraße 25 in Schöneberg. The Wollenberg family lived here until Salo’s death in 1928. Clara Wollenberg remained there for some time afterwards but moved to a three-room apartment at Alboinplatz 8 in Tempelhof in 1932. She is listed as the widow of a medical counsellor in the Berlin directories of the years 1932-1938.
In view of the Nazis’ increasing disenfranchisement and persecution of the Jewish population, Clara Wollenberg’s stepdaughter Erna emigrated to South Africa and her stepson Rudolph to Brazil. Her youngest stepchild Caterina had died in Naples, Italy, in 1924. Many of Clara’s siblings also managed to emigrate to the United States before it was too late, as did several of her late husband’s siblings. It is not known why she remained, virtually the only one of her family, in Berlin.
As the Nazis’ anti-Semitic measures intensified, Clara Wollenberg was forced to give up her apartment at Alboinplatz 8, and the costly furnishings were sold well below their real value. In 1939, Clara rented a room in the apartment of a family named Grund at Barbarossastraße 47 in Schöneberg. Two years later she was forced to move again. In May 1941, she moved into a partly furnished room at Giesebrechtstraße 18 in Charlottenburg. Here, she witnessed her fellow residents’ gradual deportation – 21 stumbling stones have now been laid for victims of the Shoah formerly resident at Giesebrechtstraße 18.
On 1 June 1942, Clara Wollenberg was ordered to complete a declaration of assets. She filled the form very conscientiously, knowing that her deportation was now imminent.
Seven days later, on 8 June 1942, Clara Wollenberg took her own life. She overdosed on sleeping pills


Biographical Compilation

Monika Hui und Barbara Schneidewind

Additional Sources

Ergänzungskarten zur Volkszählung am 17.5.1939 Centrum Judaicum Berlin Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin, Geburtseintrag Jüdisches Adressbuch Berlin 1931,
LABO (Landesamt für Bürger und Ordnungsangelegenheiten), Entschädigungsbehörde, Berlin, Fehrbelliner Platz