Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Else Levinsohn (born Sachs)

Stolperstein Else Levinsohn Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
LOCATION
Badensche Str. 21

DISTRICT
Charlottenburg-Wilmersdorf – Wilmersdorf
STONE WAS LAID
06/01/2017

BORN
06/29/1873 in Berlin
DEPORTATION
on the 13th of January 1942 to Riga
MURDERED
01/16/1942 in RIga

Else Levinsohn geb. Sachs ist am 29. Juni 1873 in Berlin geboren. Sie war die Mutter von zwei Kindern: Wadim Roman, geb. 10. Januar 1904 und Ingeborg Levinsohn, geb. 28. Dezember 1906. Beide kamen in Charbin in der Mandschurei auf die Welt. Die Stadt Charbin war damals ein Zentrum jüdischer Kultur in der Mandschurei in China.

Warum Else Levinsohn dort lebte und wer die Väter ihrer beiden Kinder waren, ist nicht mehr zu ermitteln. In den Berliner Adressbüchern war sie als Else Roman bereits ab 1920 mit den Zusätzen Witwe und Korrespondentin unter der Adresse Friedenau, Blankenbergstraße 8 eingetragen. Dort wohnte auch ihr Sohn Wadim bis zu seiner Emigration nach England. Dr.Wadim Roman war wissenschaftlicher Schriftsteller und Experimentalforscher. Gleich nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurden aus seinem Labor in einer Städtischen Krankenanstalt sämtliche chemische Apparate beschlagnahmt und ihm so seine Lebensgrundlage genommen.

Else Levinsohn wollte ebenfalls nach England auswandern. Sie hatte bereits Reichsfluchtsteuer gezahlt und den Lift nach England bei einem Spediteur deponiert. Unter ihren Sachen befanden sich wertvolles chinesisches Porzellan, handgeschnitzte chinesische Möbel aus Zedernholz und zahlreiche wertvolle Bücher. Der Kriegsausbruch verhinderte ihre Ausreise und ihr Hab und Gut wurde versteigert.
Auch ihre Wohnung in Friedenau musste sie gezwungenermaßen verlassen. Mit ihrer Tochter Ingeborg lebte sie in Berlin jedenfalls in der Badenschen Straße 21 als Untermieterin bei Eugen Krohn und Ursula Henschel geb. Krohn. Am 13. Januar 1942 sind beide vom Bahnhof Grunewald in die lettische Hauptstadt Riga deportiert worden. Wahrscheinlich wurden beide sofort nach der Ankunft erschossen.


Biographical Compilation

Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf. Helmut Lölhöffel mit Ergänzungen von Karin Sievert