Herta Zillmer

Location 
Brehmestr. 15
Historical name
Brehmestraße 15
District
Pankow
Born
1903
Verhaftet
1937 1940 in Berlin-Buch
Verhaftet
1940 1940 in Herzberge und Brandenburg-Görden
Murdered
1941 in Bernburg

Am 17. Juli 1903 wurde Herta Zillmer in Rosenthal bei Berlin geboren. Ihre Eltern waren der Reichsbahn-Betriebsassistent Erich Zillmer und Klara, geb. Nitschke. Getauft wurde sie am 18.10.1903 in der Friedenskirche Niederschönhausen. Herta hatte keine Geschwister; die Ehe ihrer Eltern wurde bereits 1922 geschieden.<br />
<br />
Die Spur der Mutter, Klara Zillmer, führt in den Jahren nach der Scheidung in den Südwesten Berlins. Es wurden zahlreiche verschiedene Anschriften von ihr in der Berliner Einwohnermeldekartei gefunden. Diese Wohnungen wurden jeweils immer nur für wenige Monate von der Mutter bewohnt. War die Mutter eine sogenannte „Trockenwohnerin“? Das war damals besonders unter den Ärmsten der Armen verbreitet. Diese Menschen wohnten für einen sehr geringen Preis in noch feuchten Neubauten. Manchen Berlinern ließ das Wohnungselend in dieser Zeit keine andere Wahl. <br />
Klara Zillmer starb bereits im Jahr 1934 im Alter von 55 Jahren.<br />
<br />
In der Brehmestraße 15 wohnte Erich Zillmer laut Berliner Adressbuch seit 1932. Es ist davon auszugehen, dass Herta Zillmer spätestes seit dem Tod ihrer Mutter – aufgrund der zahlreichen Wohnungswechsel auch schon früher – bei ihrem Vater wohnte und von dort aus im Juni 1937 in die Heil- und Pflegeanstalt Buch eingewiesen wurde.<br />
<br />
Die 34jährige hatte bis zu diesem Zeitpunkt keinen Berufsabschluss erlangt, ihr Familienstand war ledig. So steht es im Bucher Gedenkbuch. Als Erkrankung wird Schizophrenie genannt. Nach drei Jahren in Buch wurde sie 1940 in die Anstalt Herzberge und 1941 nach Brandenburg-Görden verlegt. Ihr Leidensweg endete in der Tötungsanstalt Bernburg am 7. April 1941. <br />

Am 17. Juli 1903 wurde Herta Zillmer in Rosenthal bei Berlin geboren. Ihre Eltern waren der Reichsbahn-Betriebsassistent Erich Zillmer und Klara, geb. Nitschke. Getauft wurde sie am 18.10.1903 in der Friedenskirche Niederschönhausen. Herta hatte keine Geschwister; die Ehe ihrer Eltern wurde bereits 1922 geschieden.

Die Spur der Mutter, Klara Zillmer, führt in den Jahren nach der Scheidung in den Südwesten Berlins. Es wurden zahlreiche verschiedene Anschriften von ihr in der Berliner Einwohnermeldekartei gefunden. Diese Wohnungen wurden jeweils immer nur für wenige Monate von der Mutter bewohnt. War die Mutter eine sogenannte „Trockenwohnerin“? Das war damals besonders unter den Ärmsten der Armen verbreitet. Diese Menschen wohnten für einen sehr geringen Preis in noch feuchten Neubauten. Manchen Berlinern ließ das Wohnungselend in dieser Zeit keine andere Wahl.
Klara Zillmer starb bereits im Jahr 1934 im Alter von 55 Jahren.

In der Brehmestraße 15 wohnte Erich Zillmer laut Berliner Adressbuch seit 1932. Es ist davon auszugehen, dass Herta Zillmer spätestes seit dem Tod ihrer Mutter – aufgrund der zahlreichen Wohnungswechsel auch schon früher – bei ihrem Vater wohnte und von dort aus im Juni 1937 in die Heil- und Pflegeanstalt Buch eingewiesen wurde.

Die 34jährige hatte bis zu diesem Zeitpunkt keinen Berufsabschluss erlangt, ihr Familienstand war ledig. So steht es im Bucher Gedenkbuch. Als Erkrankung wird Schizophrenie genannt. Nach drei Jahren in Buch wurde sie 1940 in die Anstalt Herzberge und 1941 nach Brandenburg-Görden verlegt. Ihr Leidensweg endete in der Tötungsanstalt Bernburg am 7. April 1941.