Johanna Stein née Joseph

Location 
Emser Str. 15 – 17
District
Wilmersdorf
Stone was laid
2013
Born
1871
Deportation
on 17 July 1942 nach Theresienstadt
Later deported
on 16 May 1944 nach Auschwitz
Murdered
in Auschwitz
  • Stolperstein Johanna Stein © H.-J. Hupka, 2013
    Stolperstein Johanna Stein © H.-J. Hupka, 2013

    Stolperstein Johanna Stein © H.-J. Hupka, 2013

Johanna Stein, geb. Joseph, kam am 16. September 1871 in Berlin zur Welt. Sie wohnte in der Emser Straße 17a. In ihre Meldekarte bei der Polizei war die Notiz „vorübergehend abwesend“ eingetragen. Als ihr die Wohnung 1941 gekündigt wurde – vermutlich nur weil sie Jüdin war, zog sie in die „Pension Isaak“ am Kurfürstendamm 195.<br />
<br />
Johanna Stein hatte zwei Töchter: Gisela, verheiratete Liedtke, geboren am 7. April 1893 in Wien, und Margot, verheiratete Krusch, am 20. Februar 1897 in Berlin. Beide konnten nach England fliehen.<br />
<br />
Johanna Stein besaß einige Wertpapiere und Anteile an Immobilien. Dieses Vermögen wurde mit Verfügung der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) vom 3.6.1942 beschlagnahmt, nachdem sie Ende 1938 bereits die sogenannte. „Judenvermögensabgabe“ geleistet hatte, die allen Juden als „Sühneleistung“ für die Verwüstungen in der Pogromnacht 1938 auferlegt wurde. Zum Zeitpunkt ihrer vollständigen Enteignung war Johanna Stein bereits in das Sammellager Große Hamburger Straße verschleppt worden, wo sie von einem Gerichtsvollzieher den Bescheid über die Beschlagnahmung ihres gesamten Besitzes, einschließlich der Wohnungseinrichtung, erhielt.<br />
<br />
Johanna Stein wurde am 17. Juli 1942 nach Theresienstadt und am 16. Mai 1944 weiter nach Auschwitz deportiert und dort am 31. Juli 1944 ermordet.

Johanna Stein, geb. Joseph, kam am 16. September 1871 in Berlin zur Welt. Sie wohnte in der Emser Straße 17a. In ihre Meldekarte bei der Polizei war die Notiz „vorübergehend abwesend“ eingetragen. Als ihr die Wohnung 1941 gekündigt wurde – vermutlich nur weil sie Jüdin war, zog sie in die „Pension Isaak“ am Kurfürstendamm 195.

Johanna Stein hatte zwei Töchter: Gisela, verheiratete Liedtke, geboren am 7. April 1893 in Wien, und Margot, verheiratete Krusch, am 20. Februar 1897 in Berlin. Beide konnten nach England fliehen.

Johanna Stein besaß einige Wertpapiere und Anteile an Immobilien. Dieses Vermögen wurde mit Verfügung der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) vom 3.6.1942 beschlagnahmt, nachdem sie Ende 1938 bereits die sogenannte. „Judenvermögensabgabe“ geleistet hatte, die allen Juden als „Sühneleistung“ für die Verwüstungen in der Pogromnacht 1938 auferlegt wurde. Zum Zeitpunkt ihrer vollständigen Enteignung war Johanna Stein bereits in das Sammellager Große Hamburger Straße verschleppt worden, wo sie von einem Gerichtsvollzieher den Bescheid über die Beschlagnahmung ihres gesamten Besitzes, einschließlich der Wohnungseinrichtung, erhielt.

Johanna Stein wurde am 17. Juli 1942 nach Theresienstadt und am 16. Mai 1944 weiter nach Auschwitz deportiert und dort am 31. Juli 1944 ermordet.