Simon Ephraim

Location 
Klopstockstr. 13 -17
Historical name
Klopstockstr. 52
District
Hansaviertel
Stone was laid
2011
Born
04 December 1925
Deportation
on 26 October 1942 nach Riga
Murdered
29 October 1942 im Ghetto Riga
  • Stolpersteine für Harry, Ruth, Simon, Mirjam und Manfred Ephraim
    Stolpersteine für Harry, Ruth, Simon, Mirjam und Manfred Ephraim © Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin

    Stolpersteine für Harry, Ruth, Simon, Mirjam und Manfred Ephraim © Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin

Simon Ephraim wurde am 4. Dezember 1925 in Berlin geboren. Er war das älteste Kind des Kaufmanns Harry Ephraim und der ausgebildeten Mittelschullehrerin Ruth Ephraim (geb. Sklarz). Wenige Wochen nach seinem ersten Geburtstag kam seine Schwester Mirjam zur Welt. Sein Bruder Manfred wurde 1930 geboren, als Simon vier Jahre alt war.<br />
<br />
Bis zu seinem achten Lebensjahr wohnte Simon mit seinen Eltern und Geschwistern in der Levetzowstraße 19a, dann zog die Familie in die Klopstockstraße 52 (heute auf Höhe der Nummern 13–17) um. Die etwas größere 3-Zimmer-Wohnung lag in unmittelbarer Nachbarschaft zum Tiergarten.<br />
<br />
Simons Vater verlor seine Anstellung bei einer Metallfirma, die verfolgungsbedingt schließen musste. Um den Lebensunterhalt der Familie bestreiten zu können, eröffnete er eine private Gaststätte, in der er einen Mittagstisch anbot.<br />
<br />
Simon Ephraim war 16 Jahre alt, als er zusammen mit seinen Eltern und Geschwistern am 26. Oktober 1942 nach Riga deportiert wurde. Alle 800 mit dem „22. Osttransport“ verschleppten Menschen wurden direkt nach der Ankunft am 29. Oktober 1942 in den Wäldern bei Riga ermordet.<br />

Simon Ephraim wurde am 4. Dezember 1925 in Berlin geboren. Er war das älteste Kind des Kaufmanns Harry Ephraim und der ausgebildeten Mittelschullehrerin Ruth Ephraim (geb. Sklarz). Wenige Wochen nach seinem ersten Geburtstag kam seine Schwester Mirjam zur Welt. Sein Bruder Manfred wurde 1930 geboren, als Simon vier Jahre alt war.

Bis zu seinem achten Lebensjahr wohnte Simon mit seinen Eltern und Geschwistern in der Levetzowstraße 19a, dann zog die Familie in die Klopstockstraße 52 (heute auf Höhe der Nummern 13–17) um. Die etwas größere 3-Zimmer-Wohnung lag in unmittelbarer Nachbarschaft zum Tiergarten.

Simons Vater verlor seine Anstellung bei einer Metallfirma, die verfolgungsbedingt schließen musste. Um den Lebensunterhalt der Familie bestreiten zu können, eröffnete er eine private Gaststätte, in der er einen Mittagstisch anbot.

Simon Ephraim war 16 Jahre alt, als er zusammen mit seinen Eltern und Geschwistern am 26. Oktober 1942 nach Riga deportiert wurde. Alle 800 mit dem „22. Osttransport“ verschleppten Menschen wurden direkt nach der Ankunft am 29. Oktober 1942 in den Wäldern bei Riga ermordet.