Toni Bukofzer

Location 
Prenzlauer Allee 200
District
Prenzlauer Berg
Stone was laid
2012
Born
1899
Occupation
Verkäuferin
Deportation
on 04 March 1943 nach Auschwitz
Murdered
in Auschwitz
  • Stolperstein für Toni Bukofzer
    Stolperstein für Toni Bukofzer, Foto: OTFW

    Stolperstein für Toni Bukofzer, Foto: OTFW

Als Tochter von Jakob und Auguste Bukofzer wurde Toni Auguste Bukofzer am 16. Januar 1899 in Groß Bislaw (heute: Bysław / Polen) im Kreis Tuchel geboren. Ihr Vater war in erster Ehe mit der Schwester von Auguste Bukofzer, Ernestine Bukofzer, geb. Rosenberg verheiratet gewesen. Aus dieser ersten Ehe waren zwei Kinder, Hedwig und Sally, hervorgegangen. Toni Auguste Bukofzer hatte drei Geschwister: Leopold (*1894), Selma (*1901) und Israel.<br />
<br />
In Berlin machte Toni Auguste Bukofzer eine Lehre bei der jüdischen Firma N. Israel & Söhne. Im Anschluss an die Ausbildung arbeitete sie dort ab 1925 in der Verkaufskontrolle. Ab 1933 wurde ihr Gehalt verfolgungsbedingt herabgestuft. 1936 wurde sie dann aus denselben Gründen entlassen. Seitdem war sie arbeitslos und es war ihr nicht mehr möglich, eine neue Tätigkeit aufzunehmen. 1941 wurde sie zur Zwangsarbeit herangezogen.<br />
<br />
Toni Auguste Bukofzer wurde am 4. März 1943 vermutlich von ihrem letzten Wohnsitz in der Prenzlauer Allee 200 verhaftet und mit dem „34. Osttransport“ über den Güterbahnhof Putlitzstraße in Berlin-Moabit nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Es ist davon auszugehen, dass sie dort ermordet wurde.<br />

Als Tochter von Jakob und Auguste Bukofzer wurde Toni Auguste Bukofzer am 16. Januar 1899 in Groß Bislaw (heute: Bysław / Polen) im Kreis Tuchel geboren. Ihr Vater war in erster Ehe mit der Schwester von Auguste Bukofzer, Ernestine Bukofzer, geb. Rosenberg verheiratet gewesen. Aus dieser ersten Ehe waren zwei Kinder, Hedwig und Sally, hervorgegangen. Toni Auguste Bukofzer hatte drei Geschwister: Leopold (*1894), Selma (*1901) und Israel.

In Berlin machte Toni Auguste Bukofzer eine Lehre bei der jüdischen Firma N. Israel & Söhne. Im Anschluss an die Ausbildung arbeitete sie dort ab 1925 in der Verkaufskontrolle. Ab 1933 wurde ihr Gehalt verfolgungsbedingt herabgestuft. 1936 wurde sie dann aus denselben Gründen entlassen. Seitdem war sie arbeitslos und es war ihr nicht mehr möglich, eine neue Tätigkeit aufzunehmen. 1941 wurde sie zur Zwangsarbeit herangezogen.

Toni Auguste Bukofzer wurde am 4. März 1943 vermutlich von ihrem letzten Wohnsitz in der Prenzlauer Allee 200 verhaftet und mit dem „34. Osttransport“ über den Güterbahnhof Putlitzstraße in Berlin-Moabit nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Es ist davon auszugehen, dass sie dort ermordet wurde.