Heinrich Levy

Location 
Sybelstr. 62
District
Charlottenburg
Stone was laid
2013
Born
1873
Deportation
on 06 November 1942 nach Theresienstadt
Murdered
1943 in Theresienstadt
  • Stolperstein für Heinrich Levy
    Stolperstein Heinrich Levy© F. Siebold, 2013

    Stolperstein Heinrich Levy© F. Siebold, 2013

Heinrich Levy wurde am 29. September 1873 in Breslau geboren. Er wohnte zusammen mit seiner Ehefrau Hedwig Levy, geb. Weiss, in der Sybelstraße 62 im Vorderhaus in der vierten Etage. Hedwig Levy wurde am 11. September 1883 in der Halle a.S. geboren. Die Familie bezog die 5½-Zimmerwohnung für eine monatliche Miete von 150 Reichsmark. Heinrich Levy war im Adressbuch 1939 mit dem Zusatz „Mehl engr“ eingetragen, was bedeutet, dass er von hier aus einen Mehl-Großhandel betrieb, wie aus dem Branchenbuch zu entnehmen ist.<br />
<br />
In der Wohnung waren nach 1930 mehrere Untermieter untergebracht:<br />
<br />
Dr. Arnold Walfisch bezog 2 Zimmer für 44 RM monatlich, Familie Schweitzer (Mann und Frau) bezogen 1 Zimmer für 38 RM.<br />
<br />
Am 26.2.1943 berichtete der Hausverwalters Felix Kellermann (Körtestraße 38) an die Vermögensverwertungsstelle beim Oberfinanzpräsidenten Berlin-Brandenburg: „Betr. Sybelstr. 62 - Als Verwalter des obigen Grundstückes teile ich mit, dass in der Wohnung Heinrich Israel Levy der Untermieter Arnold Israel Walfisch seit dem 1.2.43 spurlos verschwunden ist. Der Untermieter Willi Israel Schweitzer ist am 20.2.43 nach Suarezstr. 15 verzogen. Der Hauptmieter ist Oktober 1943 evakuiert worden. Heil Hitler! gez. Kellermann“.

Heinrich Levy wurde am 29. September 1873 in Breslau geboren. Er wohnte zusammen mit seiner Ehefrau Hedwig Levy, geb. Weiss, in der Sybelstraße 62 im Vorderhaus in der vierten Etage. Hedwig Levy wurde am 11. September 1883 in der Halle a.S. geboren. Die Familie bezog die 5½-Zimmerwohnung für eine monatliche Miete von 150 Reichsmark. Heinrich Levy war im Adressbuch 1939 mit dem Zusatz „Mehl engr“ eingetragen, was bedeutet, dass er von hier aus einen Mehl-Großhandel betrieb, wie aus dem Branchenbuch zu entnehmen ist.

In der Wohnung waren nach 1930 mehrere Untermieter untergebracht:

Dr. Arnold Walfisch bezog 2 Zimmer für 44 RM monatlich, Familie Schweitzer (Mann und Frau) bezogen 1 Zimmer für 38 RM.

Am 26.2.1943 berichtete der Hausverwalters Felix Kellermann (Körtestraße 38) an die Vermögensverwertungsstelle beim Oberfinanzpräsidenten Berlin-Brandenburg: „Betr. Sybelstr. 62 - Als Verwalter des obigen Grundstückes teile ich mit, dass in der Wohnung Heinrich Israel Levy der Untermieter Arnold Israel Walfisch seit dem 1.2.43 spurlos verschwunden ist. Der Untermieter Willi Israel Schweitzer ist am 20.2.43 nach Suarezstr. 15 verzogen. Der Hauptmieter ist Oktober 1943 evakuiert worden. Heil Hitler! gez. Kellermann“.