Bertha Moses née Rosenthal

Location 
Witzlebenstraße 16
District
Charlottenburg
Stone was laid
15 August 2013
Born
06 October 1863
Deportation
on 04 November 1942 nach Theresienstadt
Murdered
13 November 1943 in Theresienstadt
  • Bertha Moses © OTFW
    Bertha Moses © OTFW

    Bertha Moses © OTFW

Bertha Moses, die wahrscheinlich die Mutter von Hedwig Moses (siehe dort) war, wurde am 6. Oktober 1863 in Posen (heute: Poznan / Polen) geboren. Ihre Eltern hießen Julius und Johanna Rosenthal. Sie heiratete 1893 in Posen und hatte zwei Kinder. Über ihren Mann ist ebenso wenig bekannt wie über die Kinder. Möglicherweise hat sie kurz vor ihrer Deportation Unterschlupf in der Sybelstraße 54 gesucht, wo auch ihre Tochter Hedwig kurze Zeit wohnen musste. Die verwitwete Bertha Moses wurde 79-jährig am 4. November 1942 nach Theresienstadt deportiert. Als Todesdatum wurde in amtlichen Dokumenten zunächst der 13. November 1943 angegeben. Im Totenschein aus dem Ghetto Theresienstadt ist allerdings vermerkt, sie habe an „Herzmuskelentartung“ gelitten und sei am 6. Januar 1943 an „Altersschwäche“ gestorben. Die wahren Todesursachen waren Ernährungsmangel, die hygienischen Zustände und ärztliche Unterversorgung.

Bertha Moses, die wahrscheinlich die Mutter von Hedwig Moses (siehe dort) war, wurde am 6. Oktober 1863 in Posen (heute: Poznan / Polen) geboren. Ihre Eltern hießen Julius und Johanna Rosenthal. Sie heiratete 1893 in Posen und hatte zwei Kinder. Über ihren Mann ist ebenso wenig bekannt wie über die Kinder. Möglicherweise hat sie kurz vor ihrer Deportation Unterschlupf in der Sybelstraße 54 gesucht, wo auch ihre Tochter Hedwig kurze Zeit wohnen musste. Die verwitwete Bertha Moses wurde 79-jährig am 4. November 1942 nach Theresienstadt deportiert. Als Todesdatum wurde in amtlichen Dokumenten zunächst der 13. November 1943 angegeben. Im Totenschein aus dem Ghetto Theresienstadt ist allerdings vermerkt, sie habe an „Herzmuskelentartung“ gelitten und sei am 6. Januar 1943 an „Altersschwäche“ gestorben. Die wahren Todesursachen waren Ernährungsmangel, die hygienischen Zustände und ärztliche Unterversorgung.