Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Chaskel-Karl Lang

Stolperstein Chaskel-Karl Lang Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
LOCATION
Knesebeckstr. 6-7

DISTRICT
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
STONE WAS LAID
11/14/2016

BORN
08/11/1894 in Vámfalu (rumänisch Vaama) in Ungarn
OCCUPATION
Kommissionär
DEPORTATION
on the 19th of April 1943 to Auschwitz
MURDERED
in Auschwitz

Chaskel-Karl Lang wurde am 11. August 1894 in Vámfalu (rumänisch Vama) in Ungarn im ungarisch-rumänischen Grenzgebiet geboren. Verheiratet war er mit Amalie Lang geb. Falkmann, die aus der Bukowina stammte. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Die ganze Familie hatte die rumänische Staatsbürgerschaft. Sie wohnte seit 1938 in Charlottenburg in der Knesebeckstraße 6-7, vorher in Britz in der Lauterbergstraße 13. Im Berliner Adressbuch ließ Chaskel-Karl Lang sich mit dem deutschen Vornamen Karl als „Kommissionär“ eingetragen. Er wurde mit seiner Frau und den Kindern am 19. April 1943 vom Güterbahnhof Moabit mit 681 Menschen nach Auschwitz deportiert. Alle wurden dort ermordet.


Biographical Compilation

Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf.