Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Johanna Dresdner (born Silberberg)

Stolperstein Johanna Dresdner, Foto; OTFW
Der Restlohn für Zwangsarbeit für Johanna Dresdner wurde von der Oberfinanzdirektion beschlagnahmt. Foto: privat
LOCATION
Roscherstr. 12

DISTRICT
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
STONE WAS LAID
02/24/2020

BORN
19/10/1904 in Berlin
OCCUPATION
Putzmacherin
DEPORTATION
on the 4th of March 1943 to Auschwitz
MURDERED
1943 in Auschwitz

Johanna Dresdner geb. Silberberg, Ehefrau von Felix Dresdner, wurde am 10.11.1904 in Berlin geboren. Sie ist das zweite von drei Kindern von Heinrich Heymann Silberberg und seiner Ehefrau Margarete geb. Camnitzer.

Sie ist die Mutter von Jutta und Berl. Im Heiratsregister von Berlin-Wilmersdorf ist ihr Beruf mit Putzmacherin – heute würde man Modistin sagen - angegeben. Johanna und Felix Dresdner zogen ca. 1936 in die Roscherstraße 12, Gartenhaus erster Stock. Ca. Anfang 1943 musste die Familie in die Elberfelder Straße 28 umziehen. Johanna Dresdner arbeitete zu dieser Zeit, vermutlich als Zwangsarbeiterin bei der Fa. Siemens & Halske in Spandau.

Johanna Dresdner wurde mit ihrem Mann und ihren Kindern am 04. März mit dem 34. Osttransport nach Auschwitz deportiert.


Biographical Compilation

Recherche und Text: Renate Schust geb. Dresdner und Annette Stein