Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Adele Bendheim (born Opet)

Stolperstein für Adele Bendheim. Fotorechte: D. Janke.
LOCATION
Steinstr. 4

DISTRICT
Steglitz-Zehlendorf – Steglitz
STONE WAS LAID
03/07/2009

BORN
07/05/1862 in Görlitz (Schlesien)
OCCUPATION
Klavierlehrerin
DEPORTATION
on the 27th of August 1942 to Theresienstadt
MURDERED
10/02/1942 in Theresienstadt

Adele Bendheim, geb. Opet war die ältere Schwester des Rechtswissenschaftlers Otto Opet, Tochter von Jacob Opet und Rebekka Opet, geb. Scheye. Sie war eine geduldige und kluge Frau und leicht gehbehindert infolge einer Polio-Infektion in der Kindheit.

Adele Bendheim spielte sehr gut Klavier und unterrichtete, ohne Wissen ihres Vaters, der die Berufstätigkeit von Frauen nicht schätzte, am Stern'schen Konservatorium. Später unterrichtete sie ihre Enkelkinder.

Im Alter von 30 Jahren heiratete sie Julius Bendheim, mit dem sie zwei Töchter, Erna und Margarethe, hatte. Die Familie lebte in der Rosenheimer Straße in Schöneberg.

Der Ehemann erblindete früh, die Töchter lasen ihm vor.

1921 starb Julius Bendheim. Seine Witwe zog nach Steglitz in die Steinstr. 4, das Haus gehörte ihrem Schwiegersohn, dem Apotheker Arnold Marcus, der mit Erna verheiratet war. Erna Marcus entschloss sich 1938 zur Auswanderung nach Nizza, Italien, später ging sie nach Frankreich. Arnold blieb in Berlin in dem vergeblichen Versuch, seinen Besitz zu retten. Er stirbt 1941 in Berlin.

Von Adele Bendheim ist in der Familie der Ausspruch überliefert: Es ist ein Unglück, als Jude geboren zu sein.

Aus der Steinstraße 4 werden 1943 Adele Bendheim nach Theresienstadt und ihre Tochter Margarete Bendheim, sowie Recha Marcus (Schwester ihres Schwiegersohns) nach Auschwitz deportiert.


Biographical Compilation

Initiative Steglitz nach biographischen Notizen von der Urenkelin, Frau Marguerite Marcus, und der Schwiegertochter des Schwiegersohns, Inge Marcus, geb. Baumann