Skip to main content
Skip to content Skip to navigation

Johanna Hulda Altmann (born Levin)

Stolperstein Johanna Hulda Altmann Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
LOCATION
Mommsenstr. 67

DISTRICT
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
STONE WAS LAID
04/21/2016

BORN
09/26/1881 in Thorn (Westpreußen) / Toruń
DEPORTATION
on the 17th of March 1943 to Theresienstadt
LATER DEPORTED
on the 23rd of October 1943 to Auschwitz
MURDERED
10/23/1943 in Auschwitz

Johanna Hulda Altmann, geb. Levin, kam am 26. September 1881 in Thorn (Torun) in Westpreußen geboren. Sie heiratete den Kaufmann Salo Altmann und lebte mit ihm und den beiden Kindern in der Wielandstraße 40. Über das Schicksal der Kinder ist nichts bekannt außer einer Eintragung in Salo Altmanns Vermögenserklärung: „2 Kinder abgewandert“ und Johannas Ergänzung: „1 Tochter Schönhauser Allee“.
In der Mommsenstraße 67 wohnten die Altmanns im Gartenhaus in einer 3-Zimmerwohnung im ersten Stock. Die Kinder lebten zu dieser Zeit wohl nicht mehr bei den Eltern. In der Vermögenserklärung, die Johanna Altmann vor ihrer Deportation abgeben musste, führte sie akribisch das Inventar für Wohn-, Schlaf- und Arbeitszimmer auf. Ein Schlafzimmer für weitere Personen war nicht vorhanden.
Über eine Berufsausbildung von Johanna ist nichts bekannt.
Nachdem ihr Mann gezwungen war, als Packer einen geringen Lebensunterhalt zu verdienen, versuchte Johanna das monatliche Einkommen ein wenig zu verbessern. Für einen Hungerlohn von 17 Reichsmark arbeitete sie bei dem Altpapierhändler Hans Lemke in der Kaiserin-Augusta-Allee 8 in Charlottenburg.
Johanna Hulda Altmann und ihr Mann Salo wurden gemeinsam mit dem 4. und letzten sogenannten „Alterstransport“, wie ihn die NS- Behörden bezeichneten, am 17. März 1943 nach Theresienstadt deportiert. Nachdem Salo am 19. Oktober 1943 im Ghetto umgekommen war, brachte man Johanna vier Tage danach, am 23. Oktober, nach Auschwitz-Birkenau, wo sie sofort ermordet wurde.


Biographical Compilation

Karin Sievert

Additional Sources

- www.bundesarchiv.de/gedenkbuch, - Theresienstädter Gedenkbuch www.holocaust.cz, - Brandenburgisches Landeshauptarchiv www.blha.de,
- Berliner Adressbücher, - Zentral- und Landesbibliothek Berlin,
- Deportationslisten