Hedwig Adler née Hope

Location 
Martin-Luther-Str. 111
Historical name
Martin-Luther-Str. 58
District
Schöneberg
Stone was laid
2010
Born
1896
Deportation
on 19 January 1942 fromGüntzelstr. 45 nach Riga
Murdered
in Riga
  • Stolperstein für Hedwig Adler. Copyright: MTS
    Stolperstein für Hedwig Adler. Copyright: MTS

    Stolperstein für Hedwig Adler. Copyright: MTS

Hedwig Adler wurde am 13. Januar 1896 in Köln als Kind von Otto und Elise Hope (geborene Weissstock) geboren. Sie hatte einen älteren Bruder namens Max (*1890-+1918) und eine jüngere Schwester namens Martha (*1897-*1940). Ihre Eltern ließen sich im Jahr 1911 scheiden und als ihr Vater im Jahr 1913 seine zweite Partnerin Betty Kaethe Dobkowsky heiratete kamen in den folgenden Jahren noch die Halbgeschwister Friedrich (*1914), Heinrich Franz (*1916) und Karl Bruno (*1917) dazu. Im Jahr 1919 heiratete sie Hedwig Hope Alfred Adler und sie lebten in Berlin in der Martin-Luther-Straße 58 (heute 111). Das Paar bekam drei Kinder. Heinrich (*1920) , Margarethe (*1923) und Friedrich (*1933). Am 19. Januar 1941 wurde Hedwig Adler ausgehend von der Güntzelstraße 45 mit dem 9. Osttransport nach Riga deportiert und dort vermutlich direkt nach der Ankunft ermordet. Alfred und die beiden älteren Kinder Heinrich und Margarethe überlebten den Nationalsozialismus. Der jüngste Sohn Friedrich wurden ebenfalls in Riga ermordet. Ihr Sohn Heinrich und später ihr Enkel setzten bei Yad Vashem Suchanzeigen auf, um mehr über ihr Schicksal zu erfahren.