Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Selma Worm (geb. Klein)

Stolperstein von Selma Worm
Stolperstein für Selma Worm. Foto: OTFW.
VERLEGEORT
Pfeddersheimer Weg 50

BEZIRK/ORTSTEIL
Steglitz-Zehlendorf – Nikolassee
VERLEGEDATUM
März 2009

GEBOREN
20.03.1891 in Kolberg (Pommern) / Kołobrzeg
DEPORTATION
am 14.10.1943 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Selma Klein kam am 20. März 1891 in Kolberg als Tochter des Carl Klein und seiner Frau Hedwig geborene Moses zur Welt.
Die Eltern waren mosaischen Glaubens. Der Bruder Walter war das älteste Kind und 1887 geboren, es folgten Else (1888), Martha (1890) und Frieda (1894). Die Eltern förderten insbesondere bei den Töchtern deren musikalische Fähigkeiten und legten Wert auf eine gute Bildung.
Selma heiratete und nahm den Namen ihres Mannes „Herbst“ an, der jedoch vor 1927 starb. 1927 heiratete Selma Herbst in Berlin Johannes Ernst Martin Worm, der nach einigen Jahren starb.
Selma Worm baute in Nikolassee, Pfeddersheimer Weg 50 ein kleines Haus. Die Dachgeschosswohnung wollte sie vermieten. Selma war sehr musikalisch, spielte Klavier und Cello, spielte Tennis und fuhr mit dem Faltboot über den Wannsee. Auch gab sie Klavierunterricht.
Auf der Deportationsliste wird sie als Klavierlehrerin bezeichnet.
Am 14. Oktober 1943 wurde sie in das KZ Auschwitz deportiert und am 17. November 1943 ermordet.


Biografische Zusammenstellung