Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Eva Charlotte Lehmann

Stolpersteine für Eva Charlotte Lehmann und Zalka Jacoby. Copyright: MTS
VERLEGEORT
Freisinger Str. 8

BEZIRK/ORTSTEIL
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
VERLEGEDATUM
29.11.2005

GEBOREN
26.09.1936 in Gumbinnen (Ostpreußen) / Gussew
DEPORTATION
am 14.12.1942 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Das Kind Eva Charlotte Lehmann, geboren am 26. September 1936 in Gumbinnen/Ostpreußen (heute: Gussew / Polen), lebte wahrscheinlich seit ihrer Geburt mit Mutter Gertrud Lehmann, geboren 1908 als Gertrud Elias, bei Zalka und Max Jacoby in der Freisinger Straße 8.

Die Mutter Gertrud Lehmann war nach der Emigration ihres Ehemannes in die Freisinger Straße 8 gezogen. Sie arbeitete bei der Firma C.J. Vogel Draht- und Kabelwerke in der Boxhagener Straße 76–77.

Eva Charlotte Lehmanns lungenkranke Mutter Gertrud starb am 7. November 1942 im Jüdischen Krankenhaus in der Iranischen Straße im Bezirk Wedding. Sie wurde auf dem Jüdischen Friedhof in Weißensee begraben. Eva Charlotte Lehmann erhielt aus dem Nachlass 300,– RM. Sie blieb bei ihrer Tante Zalka Jacoby.

Am 14. Dezember 1942 wurde Eva-Charlotte Lehmann gemeinsam mit ihrer Tante in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Dort verliert sich ihre Spur. Das Kind wurde vermutlich zusammen mit der Tante als „nicht arbeitsfähig“ eingestuft und sofort ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Dr. Dietlinde Peters auf der Grundlage der Recherchen der Patinnen und der Vorarbeiten von Hannelore Emmerich