Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Ernst Erich Danziger

Stolperstein für Ernst Danziger. Copyright: MTS
VERLEGEORT
Grunewaldstr. 56

BEZIRK/ORTSTEIL
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
VERLEGEDATUM
11.03.2006

GEBOREN
21.03.1885 in Liegnitz (Schlesien) / Legnica
DEPORTATION
am 29.01.1943 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Der Kaufmann Ernst Erich Danziger wurde am 21. März 1885 in Liegnitz/Niederschlesien (heute: Legnica / Polen) geboren. Über seine Familie und sein Leben bis zum Ende der 1920er Jahre wissen wir nichts.

Von 1938 bis 1941 ist Ernst Danziger im Berliner Adressbuch für das Haus Grunewaldstraße 56 als Mieter verzeichnet, d.h. er muss dort von 1937 bis 1940 als „Haushaltsvorstand“ gelebt haben. Seit April 1940 war die Schriftstellerin und Journalistin Elise Münzer (1869-1942 Treblinka) seine Untermieterin. Zu den Mietern des Hauses gehörte auch die Handelsvertreterin Erna Barnass (1882-1941 Riga).

Das Haus Grunewaldstraße 56 wird als eines der 21 „Judenhäuser“ in Schöneberg erwähnt, das heißt, in diesem Haus konnten jüdische Berliner nach dem „Gesetz über die Mietverhältnisse mit Juden“ aus dem Jahr 1939 eine Wohnung bzw. ein Zimmer zur Untermiete finden. Ernst Danziger soll der Besitzer des Hauses gewesen sein. Dies bleibt eine Frage – eingetragen sind andere Eigentümer.

Ernst Danziger lebte bis zu seiner Deportation in der Grunewaldstraße 56. Am 29. Januar 1943 wurde er in einem Transport mit über 1.000 anderen jüdischen Berlinern vom Güterbahnhof Moabit in der Putlitzstraße nach Auschwitz gebracht und dort ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Dr. Dietlinde Peters auf der Grundlage der Vorarbeiten von Hannelore Emmerich und eigener Recherchen