Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Elsa Goldschmidt (geb. Podzubski)

Foto: KHMM
VERLEGEORT
Babelsberger Str. 51a

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Wilmersdorf
VERLEGEDATUM
24.08.2010

GEBOREN
26.09.1885 in Seeburg
DEPORTATION
am 03.10.1942 nach Theresienstadt
WEITERE DEPORTATION
am 28.10.1944 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Die beiden Stolpersteine für das in Auschwitz ermordete jüdische Ehepaar Maximilian und Elsa Goldschmidt wurden auf Initiative des Berliner Tischlermeisters Manuel Biedermann am 24.8.2010 vor dem Haus an der Babelsberger Straße 51a verlegt. Er entdeckte bei der Erforschung seiner familiären Wurzeln seinen jüdischen Urgroßvater Julius Berger, der Mitbegründer des Baukonzerns Bilfinger Berger AG war. Der am 26. Dezember 1873 in Neugeldern (Kolberg) geborene Vertrauensarzt Maximilian Goldschmidt und seine am 26. September 1885 in Seeburg als Elsa Podzubski geborene Frau Elsa Goldschmidt waren die Schwiegereltern einer Enkelin von Julius Berger. Sie wohnten bis 1939 in Berlin-Wilmersdorf, Babelsberger Straße 51A und wurden am 3. Oktober 1942 ab Berlin-Wilmersdorf, Motzstr. 86 oder 87 über das Sammellager Gerlachstraße nach Theresienstadt und am 28. Oktober 1944 weiter nach Auschwitz deportiert und ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Initiative Stolpersteine Charlottenburg-Wilmersdorf