Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Sara Schwersenz (geb. Jacobowski)

Stolperstein für Sara Schwersenz. Foto: OTFW.
VERLEGEORT
Duisburger Str. 1

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Wilmersdorf
VERLEGEDATUM
29.03.2008

GEBOREN
30.12.1871 in Gostin (Schlesien) / Gostyń
DEPORTATION
am 23.09.1942 nach Theresienstadt
WEITERE DEPORTATION
am 16.05.1944 nach Auschwitz
ERMORDET
in Theresienstadt

Sara Jacobowski wurde am 30. Dezember 1871 als Tochter des Getreidekaufmann und Spediteurs Lachmann Jacobowski in Gostin (dem heutigen Gostyn bei Mikołów) geboren. Sie heiratete den Kaufmann Josepf Schwersenz und zog mit ihm nach Berlin, wo am 16 März 1898 ihre Tochter Paula zur Welt kam.

1927 verstarb ihr Mann Joseph. 1935 konnte sich ihre Tochter Paula nach New York retten. Ende der 1930er-Jahre lebte Sara Schwersenz zur Untermiete in der Duisburger Str. 1., danach in der Wilmersodrfer Str. 102. Von dort wurde die 70-Jährige am 23. September 1942 nach Theresienstadt deportiert. Nach knapp zwei Jahren, in denen sie den unmenschlichen Bedingungen im Ghetto trotzte, wurde Sara Schwersenz am 16. Mai 1944 in das Vernichtungslage Auschwitz deportiert und dort – vermutlich unmittelbar nach ihrer Ankunft – ermordet.

Ihre Tochter Paula überlebt die Shoah in den USA.


Biografische Zusammenstellung

Nachlass Wolfgang Knoll