Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Paulina Liebmann (geb. Heller)

Stolperstein für Paulina Liebmann. Foto: OTFW.
VERLEGEORT
Tile-Wardenberg-Straße 28

BEZIRK/ORTSTEIL
Mitte – Moabit
VERLEGEDATUM
Mai 2004

GEBOREN
19.10.1871 in Stauding (Mähren) / Studénka
DEPORTATION
am 27.07.1942 nach Theresienstadt
TOT
16.12.1942 im Ghetto Theresienstadt

Paulina Liebmann wurde am 19. Oktober 1871 als Pauline Heller in Stauding/Kreis Mähren (heute Studénka) geboren. Ihr späterer Ehemann, Siegmund Liebmann, wurde am 1. August 1868 in Berlin geboren. Das Ehepaar zog am 1. April 1934 von der Flemmingstraße 1 in die Tile-Wardenberg-Straße 28 in Moabit um, wo es in einer großen 3-Zimmer-Wohnung lebte. Am 17. Januar 1941 starb Paulinas Ehemann Siegmund. Er wurde auf dem Friedhof Weißensee begraben. Von der Iduna-Germania-Lebensversicherung bezog Paulina Liebmann eine kleine monatliche Rente; nebenbei arbeitete sie als ehrenamtliche Helferin bei der jüdischen Kulturvereinigung „Heimspeisung“ in der Klopstockstraße 24. Ein Zimmer ihrer Wohnung nutzte Emmi Berlowitz als Untermieterin. Pauline Liebmann wurde am 27. Juli 1942 mit dem 30. „Alterstransport“ nach Theresienstadt deportiert. Dort starb sie am 16. Dezember mit 71 Jahren.


Biografische Zusammenstellung

Bürgerverein Luisenstadt e. V.