Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Prof. Dr. Ernst Perels

Dr. Ernst Perels © Monumenta Germaniae Historica
Stolperstein für Ernst Perels. Foto: OTFW.
VERLEGEORT
Weddigenweg 64

BEZIRK/ORTSTEIL
Steglitz-Zehlendorf – Lichterfelde
VERLEGEDATUM
10.05.2011

GEBOREN
02.08.1882 in Berlin
BERUF
Univ.-Professor
AN HAFTFOLGEN GESTORBEN
10.05.1945 in Flossenbürg

Die Eltern von Ernst Perels waren der zum Christentum konvertierte Ferdinand Perels und die Christin Anna Maria Luise, geb. Volkmar.

Ernst Perels war Professor für mittelalterliche Geschichte an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und verheiratet mit der „Arierin“ Gertrud Margarete Antonie, geb. Hermes. Das Ehepaar hatte vier Kinder.

Wegen seiner väterlicherseits jüdischen Abstammung wurde Ernst Perels von den Nationalsozialisten als „Mischling I. Grades“ eingestuft. Er legte seine Universitätsämter 1935 nieder und wurde 1936 „entpflichtet“.

Nach dem gescheiterten Attentat am 20. Juli 1944 wurde Ernst Perels’ zweitältester Sohn Friedrich Justus Perels (siehe dort) als Mitverschwörer verhaftet und hingerichtet. Wegen der Beteiligung seines Sohnes wurde Ernst Perels im Oktober 1944 in Sippenhaft genommen, in Moabit inhaftiert, nach Buchenwald verschleppt und von dort nach Flossenbürg, wo er kurz nach der Befreiung am 10. Mai 1945 starb.


Biografische Zusammenstellung

Initiative Steglitz