Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Rudolf Bertheim

VERLEGEORT
Scharnweberstraße 105

BEZIRK/ORTSTEIL
Treptow-Köpenick – Friedrichshagen
VERLEGEDATUM
28.04.2007

GEBOREN
20.11.1877 in Berlin
BERUF
Kaufmann, Grubendirektor
FLUCHT
in Berlin April 1942 untergetaucht
DEPORTATION
am 17.03.1943 nach Theresienstadt
ERMORDET
26.08.1943 in Theresienstadt

Grubendirektor Rudolf Emil Bertheim, geboren am 20. November 1877 in Berlin, wohnte Ende der 1930er-Jahre in der Scharnweberstraße 105 in Berlin-Friedrichshagen. Er war verheiratet und hatte einen Sohn names Curt. 1901 trat er der Freimaurerloge Friedrich Ludwig Schröder bei.

Nach der Scheidung von seiner nichtjüdischen Ehefrau Clara, geb. Grau, hatte Bertheim den Schutz durch die Mischehe verloren. 1941 wohnte er zur Untermiete im Kronprinzendamm 10. Im April 1942 gelang es ihm, sich einer Deportation durch Untertauchen zu entziehen. Ob er dann an die Gestapo verraten wurde, ist nicht aktenkundig. Rudolf Bertheim wurde am 17. März 1943 nach Theresienstadt deportiert und ist dort am 26. August 1943 umgekommen. Sein Sohn Curt überlebte die Shoah in Südamerika.


Biografische Zusammenstellung

Nachlass Wolfgang Knoll