Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Luise Bendit (geb. Bukofzer)

Luise Bendit, geb. Bukofzer (Ausschnitt, 1941). Fotorechte: Familienbesitz.
Luise Bukofzer, verh. Bendit (um 1937). Fotorechte: Familienbesitz.
Luise mit ihrer Mutter Jenni Bukofzer um 1932. Fotorechte: Familienbesitz.
Luise (hintere Reihe, 3. v. r.) auf dem 83. Geburtstag ihrer Oma Frieda Behrendt, geb. Tau am 24. Nov. 1937. Fotorechte: Familienbesitz.
(V. l. n. r.) Jenni und Samuel Bukofzer mit Leo und Luise Bendit , 1941. Fotorechte: Familienbesitz.
© FHXB Museum Foto: FraCbB
Stolpersteine für die Familie Bukofzer/Bendit (Jenni und Samuel Bukofzer, Tochter Luise, Schwiegersohn Leo Bendit und deren Kind Aron). Fotorechte: D. Janke.
VERLEGEORT
Rigaer Straße 80

BEZIRK/ORTSTEIL
Friedrichshain-Kreuzberg – Friedrichshain
VERLEGEDATUM
06.06.2013

GEBOREN
09.02.1920 in Berlin
DEPORTATION
am 04.03.1943 von Putlitzstraße nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Luise Bendit wurde am 9. Februar 1920 als Tochter von Samuel und Jenni Bukofzer in Berlin geboren. Recht jung heiratete Luise ihren Mann Leo Bendit, der vierzehn Jahre älter als sie war und aus dem westpreußischen Krojanke (heute: Krajenka / Polen) stammte. Am 19. März 1940 brachte Luise den gemeinsamen Sohn Aron in Berlin zur Welt. Die Eheleute wohnten mit ihrem Kind bei den Eltern von Luise in der Rigaer Straße 80 in Berlin-Friedrichshain.
Vor ihrer Deportation musste Luise Bendit vom 31. Januar 1941 bis Februar 1943 Zwangsarbeit als Maschinenarbeiterin bei der Siemens-Schuckertwerke AG leisten.
Luises Vater, Samuel Bukofzer, wurde am 27. Mai 1942 in einer Sonderaktion gegen Juden verhaftet und am nächsten Tag im Konzentrationslager Sachsenhausen erschossen. Ihre Mutter Jenni wurde daraufhin am 5. Juni 1942 mit einem Sondertransport der Angehörigen der am 27. Mai 1942 Verhafteten nach Theresienstadt deportiert und von dort am 9. Oktober 1944 nach Auschwitz deportiert und ermordet.
Luise Bendit wurde am 4. März 1943 gemeinsam mit ihrem Sohn Aron mit dem 34. Osttransport, der von der Putlitzstraße abging, nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Ihr Mann Leo folgte zwei Tage später, am 6. März 1943, mit dem 35. Osttransport nach Auschwitz, auch er wurde dort ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Schüler und Schülerinnen der Ag Schule ohne Rassismus des Heinrich-Hertz-Gymnasiums, Berlin

Dagmar Janke, Angehörige

Sophia Schmitz, Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin