Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Martin Gumpert

Stolperstein Martin Gumpert, Foto:H.-J. Hupka, 2013
VERLEGEORT
Mommsenstr. 35

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
08.06.2013

GEBOREN
04.06.1860 in Schneidemühl / Piła
DEPORTATION
am 09.07.1942 nach Theresienstadt
WEITERE DEPORTATION
nach Treblinka
ERMORDET
19.09.1942 in Treblinka

Martin Gumpert wurde am 4. Juni 1860 in Schneidemühl (heute: Piła / Polen) geboren, seine Frau Margarete, geb. Neufeld, am 5. August 1873 in Posen (heute: Poznań / Polen). Martin Gumpert war Kaufmann, Besitzer eine Textilfabrik. Die Eheleute wohnten in Charlottenburg ursprünglich in der Uhlandstraße und dann anschließend seit 1937 bei ihrer Tochter Paula Wachsner, geb. Gumpert, in der Mommsenstraße 35 im zweiten Stock links in einer geräumigen Wohnung mit Balkon. An einem Laternenpfahl unten auf der Straße wehte eine Hakenkreuzfahne, was Gumperts, so wissen die Nachkommen aus Erzählungen, unerträglich fanden. Ansonsten ist über die Lebensläufe des Ehepaares nicht viel überliefert.

Gumperts sind zunächst am 9. Juli 1942 vom Anhalter Bahnhof nach Theresienstadt deportiert und von dort am 19. September 1942 nach Treblinka weitertransportiert worden, wo sie umgebracht wurden – er mit 82, sie mit 69 Jahren.


Biografische Zusammenstellung

Helmut Lölhöffel