Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Ruth Seelig

Stolperstein Ruth Seelig © H. Schliericke
VERLEGEORT
Baseler Str. 18

BEZIRK/ORTSTEIL
Steglitz-Zehlendorf – Lichterfelde
VERLEGEDATUM
30.04.2019

GEBOREN
09.09.1920 in Kolberg / Kołobrzeg
ZWANGSARBEIT
bei
A.E.G. Fernmeldek. & App. Fabrik Oberspree in Oberschöneweide
DEPORTATION
am 03.02.1943 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Ruth Seelig wurde am 9. September 1920 in Kolberg in Pommern (heute: Kołobrzeg / Polen) geboren. Sie war ledig und wohnte in der Baseler Straße 18 (ehem. Karlstraße 7). Dann quartierte man sie in der Dragoner Straße 32 in Berlin N 54 „bei Dilla“ ein. Dort lebte der Vater Max seit 1940; er war bis 14. Dezember 1938 in Sachsenhausen inhaftiert.
Die Familie Seelig, bestehend aus den Eltern Max und der Mutter Doris sowie den Kindern Ruth, Gerda, Margot und wahrscheinlich auch Jürgen, musste sich ein leerstehendes Zimmer teilen.
Ruth Seelig leistete bis zu ihrer Deportation Zwangsarbeit bei der A.E.G. Fernmeldek. & App. Fabrik Oberspree in Oberschöneweide. Der ihr noch zustehende Lohn von 7,58 RM wurde von der Oberfinanzkasse eingefordert und „verfiel damit dem Reich“.
Am 3. Februar 1943 wurde die Familie über das Sammellager in der Großen Hamburger Straße 26 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Harald Schliericke